+
Für das Wochenende ist in Bayern durchgehender Schneefall angekündigt.

Freistaat hofft auf „Weiße Weihnachten“

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück

  • schließen

Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des Freistaats ein winterliches Wochenende.

München - Es war eine Bilanz des Schreckens, die „Zubin“ hinterließ. Alleine in München fielen dem Sturmtief zahlreiche Bäume zum Opfer, in Unterföhring knickte ein Baugerüst um. In Ismaning waren etwa 700 Haushalte ohne Strom. Pendler musste die Folgen des Chaos auf der S-Bahn-Stammstrecke ausbaden. Auch andere Regionen in Bayern wurden vom Sturmtief überrascht. Die gesamten Ereignisse des Donnerstags können Sie in unserem Unwetter-Ticker noch einmal nachvollziehen.

Am Wochenende dürfen die Bewohner des Freistaats nun aufatmen. Nachdem sie noch am Donnerstag von orkanartigen Böen geplagt wurden, schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Unwetterwarnungen sind derzeit nicht in Sicht.

Der Winter kehrt zurück: Freistaat hofft auf „Weiße Weihnachten“

Der Winter soll nach Bayern zurückkehren. Nach einem überwiegend sonnigen Freitag ist für den Großraum München ab Samstag konstanter Schneefall angesagt. Ab einer Höhe von etwa 400 Metern beginnt es zu rieseln. Die Temperaturen fallen auf bis zu Minus drei Grad. Auch am Sonntag prognostiziert der Deutsche Wetter-Dienst (DWD) durchgehenden Schneefall für ganz Bayern. Wetterexperte Dominik Jung hält am Wochenende ein „Wintermärchen“ für möglich. 

Wer auf eine geschlossene Schneedecke an Heiligabend hofft, dürfte diese Prognose mit Freude aufnehmen. Denn auch für die kommende Woche sagen die Wetterinstitute gefrorenen Niederschlag an - bei zumeist frostigen Temperaturen. „Weiße Weihnachten“ im Freistaat scheinen nach derzeitigem Stand der Dinge durchaus realistisch zu sein. Ab einer Höhe von 500 bis 600 Metern beziffert Jung die Wahrscheinlichkeit einer geschlossenen Schneedecke an Heiligabend derzeit auf etwa 60 bis 70 Prozent.

lks

Meistgelesene Artikel

Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Eine 27-jährige Frau soll in Lindau am Bodensee ihre 85-jährige Großmutter erstochen und ihre 55-jährige Mutter lebensgefährlich verletzt haben.
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Lindau: Ein 27-Jähriger führt die Polizei zu einer Wiese - was dort vergraben ist, schockiert selbst erfahrene Beamte.
27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Wohl alarmiert durch einen kürzlich erschossenen Mann, ist die Polizei in Nittenau hellhörig. Als Beamte Geräuschen in einer Scheune folgten, stießen sie allerdings auf …
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot
Ein Streit zwischen zwei Männern ist in einer Schrebergarten-Anlage in Ingolstadt am Freitagmorgen offenbar so eskaliert, dass einer der beiden ein Messer zog und …
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot

Kommentare