1. Startseite
  2. Bayern

Amtliche Hitzewarnung für Bayern! München trifft es besonders hart - unangenehme Nacht steht bevor

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr

Kommentare

Ein Sommertag in München und die Menschen strömten in Massen ins Freie. Hier an der Isar zwischen Wittelsbacher- und Reichenbachbrücke.
Menschen kühlen sich an der Münchner Isar ab. © Michael Westermann/imago-images

Für weite Teile Bayerns wurde eine amtliche Hitzewarnung herausgegeben. In bebauten Gebieten, vor allem in der Großstadt München wird es besonders unangenehm.

Wetter in Bayern: Hitze hat Freistaat fest im Griff - unangenehme Nacht steht bevor

Update vom 14. August, 18.09 Uhr: Die Hitze hat Bayern fest im Griff. In München werden aktuell 30 Grad gemessen, eine echte Abkühlung steht jedoch nicht an. In ganz Bayern wird eine tropische Nacht erwartet. Per Definition ist von einer solchen die Rede, wenn die Tiefstwerte in der Nacht nicht unter 20 Grad fallen. Besonders Menschen, die in städtischen Gegenden wohnen, könnte die Witterung um den Schlaf bringen. Erst am Sonntagabend sollen vereinzelte Gewitter nach Bayern ziehen, die mit Beginn der neuen Woche dann eine kühlere Witterung einläuten.

Erstmeldung vom 14. August 2021:

München - Es wird heiß an Samstag und Sonntag in Bayern. So heiß, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) nun mit einer amtlichen Hitzewarnung reagiert. Der DWD warnt vor einer starken Wärmebelastung. Die Warnung gilt für einen großen Teil Bayerns von Augsburg im Westen bis Passau im Osten und nach Norden bis Regensburg sowie nach Süden sogar bis ins Berchtesgadener Land.

Amtliche Warnung vor Wärmebelastung in München

Im Raum Regensburg werden laut DWD bis zu 32 Grad erwartet. In München soll das Temperaturmaximum dann am Sonntag erreicht werden. Ebenfalls bis zu 32 Grad werden erwartet, was für die Landeshauptstadt viel ist. München liegt immerhin auf Rund 500 Metern Höhe.

Wetter in Bayern: DWD warnt vor Hitze-Auswirkungen

Der DWD hat auch eine Erklärung, warum es München dermaßen hart trifft: Schuld ist das „dicht bebaute Stadtgebiet von München“, das eine nächtliche Abkühlung verhindert. München heizt sich also auf, wie ein Glutofen. Dass Hitze dabei eine ganz konkrete Gefahr darstellen kann, nicht nur für Kreislaufpatienten, haben dabei die wenigsten auf dem Sonnenschirm: „Betroffen von der Wärmebelastung sind alle Menschen“, schreibt der DWD in einer allgemeinen Erklärung zu möglichen Hitze-Folgen. Ferner tut die Hitze auch der Tier- und Pflanzenwelt nicht gut und hohe Temperaturen haben auch Auswirkungen auf Baustoffe, Straßen- und Schienenverkehrsnetz, all das kann durch die Hitze beschädigt werden.

Wetter in Bayern: Hitzewelle endet am Dienstag

Schwacher Trost: Die Hitze ist nicht von ewiger Dauer. Spätestens am Dienstag bricht das Wetter in Bayern komplett um und die Temperaturen fallen dramatisch auf teils 14 bis 16 Grad Höchstwerten und Regen.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.

Auch interessant

Kommentare