Gewitter und Starkregen

Obacht: In Bayern kracht’s!

In den nächsten Tagen ist das Wetter wild: Es blitzt, stürmt und regnet - die Sonne lässt sich aber auch immer wieder mal blicken. 

München - Von Südwesten strömt am Donnerstag feuchte und warme Luft nach Bayern. Am Nachmittag und am Abend treten mancherorts Gewitter auf. Diese werden zum Teil begleitet von Starkregen, Hagel und Sturm.

Insbesondere der Süden und Südosten Bayerns sind betroffen. Von Südwesten ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen, sowie Starkregen und kleinkörnigen Hagel. Im Berchtesgadener Land und im Landkreis Traunstein besteht sogar amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen, schweren Sturmböen und Hagel mit Korngrößen um 2 Zentimeter. 

Im Süden von Bayern kracht es am Donnerstag. 

So wird das Wetter am Wochenende

Am Freitag scheint zunächst häufig die Sonne. Ab Nachmittag entstehen im Umfeld und südlich der Alb erneut zum Teil kräftige Gewitter. Gleichzeitig ziehen von Südwesten her dichte Wolkenfelder bis ins nördliche Franken, dort bleibt es aber noch trocken. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen 24 Grad am Frankenwald und 30 Grad am unteren Inn. Der Wind weht meist nur schwach aus vorwiegend östlichen Richtungen. Bei Gewittern können stürmische Böen auftreten.

In der Nacht zum Samstag gibt es zunächst gebietsweise Gewitter. In der zweiten Nachthälfte kommt es vor allem in Nordbayern noch zu schauerartigem Regen, der von einzelnen Gewittern durchsetzt sein kann. Die Temperatur sinkt auf 17 bis 13 Grad. 

Am Samstag sind schon am Vormittag Schauer unterwegs, vor allem in Teilen von Franken und an den östlichen Mittelgebirgen. Sonst scheint häufig die Sonne. In den Mittags- und Nachmittagsstunden bilden sich einzelne kräftige Gewitter. Am geringsten ist die Wahrscheinlichkeit dafür im Alpenvorland. Die Temperatur erreicht maximal 23 Grad im Vogtland und 29 Grad am unteren Inn. Der Wind weht schwach bis mäßig, gelegentlich frisch aus West. In Gewitternähe sind stürmische Böen bis hin zur Sturmstärke möglich.

In der Nacht zum Sonntag gibt es zunächst noch einzelne kräftige Gewitter, im weiteren Verlauf der Nacht hier und da zeitweise schauerartigen Regen. Sonst lockern die Wolken auch mal auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 17 Grad an der unteren Donau und 12 Grad stellenweise an den Alpen. 

Am Sonntag gibt es neben einigen Quellwolken auch sonnige Abschnitte. Zeitweise ist jedoch mit Schauern und örtlich kräftigen Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperatur liegt zwischen 22 Grad im Frankenwald und 28 Grad an der Salzach. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus West, bei Gewittern können stürmische Böen auftreten.

In der Nacht zum Montag verlagert sich die Hauptaktivität der Schauer und Gewitter unter Abschwächung langsam an die Alpen und ins Alpenvorland. Besonders in Nordbayern lockern die Wolken öfter auf. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 16 Grad an der Salzach und 12 Grad im Vogtland.

Zum Wetter in Ihrer Region geht‘s hier lang.

laf

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Eine 33 Jahre alte Frau ist in ihrer Wohnung im oberfränkischen Coburg mutmaßlich von ihrem Ehemann getötet worden.
33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein schreckliches Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Am Sonntag fand die Polizei auf einem Autohof in Raubling einen schwer verletzten Mann. Er schwebt in Lebensgefahr. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Nur eines …
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route
Die Schleuser haben sich eine neue Route nach Bayern gesucht. Immer mehr Migranten werden bei Mittenwald über die Grenze transportiert – meist unter lebensgefährlichen …
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route

Kommentare