Koalition in Österreich perfekt!

Koalition in Österreich perfekt!
+
So sah die DWD-Karte um 10 Uhr aus. Rot bedeutet: besondere Glätte.

Überfrierende Nässe in Bayern

Blitzeis-Alarm: 140 Unfälle - Fußgängerin lebensgefährlich verletzt

München - In großen Teilen Bayerns kam es Freitagfrüh zu gefährlicher Glätte. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor Blitzeis. Teilweise fielen Schulen aus, es gibt Verletzte.

Wegen Glatteis hatte der Deutsche Wetterdienst für Freitag eine amtliche Unwetterwarnung der zweithöchsten Stufe für Teile Bayerns herausgegeben. Betroffen waren in der Früh vor allem die Oberpfalz und Teile Frankens, doch auch in Oberbayern waren die Straßen am Freitagmorgen wegen überfrierender Nässe spiegelglatt. Auf der Seite des DWD wurde für manche Teile Bayerns sogar davor gewarnt, ins Auto zu steigen oder gar aus dem Haus zu gehen. Die amtliche Warnung lief bis 12 Uhr, mittlerweile wurde die Warnung aufgehoben. 

In der Früh war es wegen des Blitzeises bereits zu mehreren Unfällen in Ober-, Mittel- und Unterfranken gekommen, wie die Polizeipräsidien mitteilten - und das, obwohl in der Nacht die Winterdienste unterwegs gewesen waren.

140 Unfälle - Zeitungsausträgerin verletzt sich bei Sturz lebensgefährlich

In der Oberpfalz registrierte die Polizei bis zum Morgen rund 80 Verkehrsunfälle, hauptsächlich wegen Glätte. „Zum Glück wissen wir bisher von keinen Schwerverletzten“, sagte ein Sprecher. Elf Menschen erlitten leichte Verletzungen, allerdings handle es sich dabei vor allem um Fußgänger, die stürzten. In Mittelfranken verletzte sich eine Zeitungsausträgerin schwer am Kopf.  Auf den teilweise spiegelglatten Fahrbahnen in Oberfranken kam es der Polizei zufolge zu mehr als 60 Unfällen, bei sechs davon verletzten sich Menschen leicht. 

Deutlich weniger Unfälle gab es in Mittelfranken, nur zwei Autounfälle sind nach Angaben eines Polizeisprechers auf Eis zurückzuführen. Doch eine Zeitungsaussträgerin stürzte so schwer, dass sie sich lebensgefährliche Verletzungen am Kopf zuzog.

Glatteis: Schulen im Landkreis Bayreuth fielen aus

Freuen durften sich über das Blitzeis die Schüler im Landkreis Bayreuth: Dort fiel wegen der Glätte der Unterricht an sämtlichen Schulen aus. „Natürlich ist die Nachricht für einige Schüler zu spät gekommen“, sagte Schulrat Werner Lutz am letzten Tag vor den Weihnachtsferien. Diese Kinder würden allerdings von Lehrern betreut, die unter geringerer Gefahr zu den Schulen hatten kommen können. Die Entscheidung, alle Schulen in Stadt und Landkreis zu schließen, sei eine große Ausnahme, erklärte Lutz. „Aber es war wirklich eine durchgehende Eisfläche. Ich habe einige Fußgänger liegen sehen“, sagte der Schulrat. „Es ist also durchaus gefährlich.“

Blitzeis & Co.: Das ABC der Winterglätte

Ab Samstagnacht rechnen die Meteorologen übrigens mit kräftigem Wind, der Regenwolken über das Land fegt und in ganz Deutschland für nasse und windige Weihnachten sorgen könnte. An der Küste und in den Bergen wird es besonders stürmisch. Eine positive Seite gewinnen die DWD-Meteorologen ihrer Prognose dennoch ab: Mit Glatteis sei bei Temperaturen von sieben bis zwölf Grad nicht zu rechnen.

mes/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare