+
Sonnenschein auf der Zugspitze - ein Hauch von Frühling im Februar.

Hoch bleibt

Wetter in Bayern: Sonne, Regen, Sonne - und es wird noch milder

Alle Autoren
    schließen
  • Klaus-Maria Mehr
    Klaus-Maria Mehr
  • Andreas Knobloch
    Andreas Knobloch
  • Nora Linnerud
    Nora Linnerud

Wetter in Bayern: Ein Traumwochenende liegt hinter uns. Und es bleibt mild, auch langfristig. Nur einmal kommt Regen runter, sonst scheint die Sonne.

  • Der Februar ist in Bayern um einiges wärmer als gewohnt.
  • In den Nächten ist es jedoch ziemlich frostig. 
  • Durch die milden Temperaturen gibt es eine erhöhte Lawinengefahr. 

+++ Aktualisieren +++ 

Update vom 20. Februar, 13.30 Uhr: Der Wettertrend, der uns einen ungewöhnlich warmen Februar beschwert hat, setzt sich fort. Nur am Freitag kann es regnen, über 1000 Meter könnte es schneien. Ansonsten viel Sonne, kaum Wind und steigende Temperaturen. Selbst nachts kreicht der Frost nun nur noch in einige Alpentäler. Ansonsten bleiben die Temperaturen auch über Nacht über Null. Richtig schön versprechen Samstag und Sonntag zu werden.

Update vom 19. Februar, 17 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst erwartet für Bayern zunächst wieder Sonnenschein, dann jedoch von Norden her leichten Regen. Die Höchstwerte erreichen im Bergland 7 Grad, im Rheintal bis zu 12 Grad. Auch in der Nacht ist Regen möglich, im Süden kann es bis zu -3 Grad abkühlen, im Norden des Freisstaats sind es nachts 1 bis 7 Grad. 

Ähnlich die Prognose für Donnerstag für den Donnerstag: Ein bewölkter Himmel, zeitweise Regen, an den Alpen auch sonnige Abschnitte. In Osten Bayerns werden maximal 8 Grad erwartet, im Westen sind es 13 Grad. Nachts kann es im Süden auf -2 Grad abkühlen. 

Am Freitag soll es zunächst stark bewölkt sein, im späteren Tagesverlauf dann sonnig. Die Höchsttemperaturen erreichen 15 Grad im Westen und 11 Grad im Osten und 15 Grad im Westen. Auch in der Nacht zum Samstag wird es anh den Alpen frostig (-2 Grad). 

Frühlingshafter Februar in Bayern löst Dachlawinen und echte Lawinen aus

Update vom 18. Februar, 9.23 Uhr: Die vergangenen Tage war es so warm wie schon lange nicht mehr und für Februar sowieso ungewöhnlich mild. In München wurde die 17-Grad-Marke überschritten. Die Metereologen behielten recht. Allerdings bringen die milden Temperaturen zusammen mit den Schneemassen im Süden Bayerns auch Gefahren mit sich.

So ist am Taubenstein nahe Schliersee eine Lawine abgegangen und hat damit einen Großeinsatz ausgelöst. In Miesbach konnte eine Frau um Haaresbreite einer riesigen Dachlawine entkommen. Die Schneemassen, die da in Miesbach eine kleine Gasse füllten, dürften Vorboten für viele schlummernde Gefahren auf den Dächern im Süden Bayerns sein. Also aufgepasst!

Update vom 14. Februar, 16 Uhr: Die Vorhersagen der Meteorologen bestätigen sich. Uns steht die kommenden Tage echtes Frühlingswetter bevor. Auch der Deutsche Wetterdienst geht von Höchstwerten von bis zu 15 Grad aus - und das schon am Sonntag. Aber bereits seit Donnerstag steigt jeden Tag das Thermometer ein wenig. Und die Sonne bleibt uns offenbar erhalten. 

Hoch Dorit hat es sich gemütlich gemacht über Bayern und Mitteleuropa. Und will offenbar bleiben. Nachts gibt es dank klarem Himmel noch Frost. Tagsüber werden die Temperaturen regelmäßig zweistellig. Eine für Februar ungewöhnlich warme Wetter-Konstellation. Bereits der Januar war - zwar schneereich - aber auch überdurchschnittlich warm.

Die Langzeitprognosen versprechen im Moment auch nichts anderes mehr, als Sonne, Sonne, Sonne und Wärme.

Wetter: Drastische Änderung bei der ARD-Wettervorhersage

Update vom 14. Februar 2019: Fast täglich informiert die ARD seine Zuschauer in einer rund fünfminütigen Sendung am späten Nachmittag über das aktuelle Wetter in Deutschland. Doch kommt es zu einer Änderung, die auch Auswirkungen auf einige Moderatoren haben könnte.

Wetter in Bayern: Blauer Himmel, keine Wolken und Sonnenschein

Update von 13.55 Uhr: Blauer Himmel, keine Wolken und dazu Sonnenschein: In München gibt der Frühling heute schon ein kleines Gastspiel. Auch, wenn es bei aktuell 5 Grad noch nicht besonders warm ist, lässt sich heute bereits erahnen, wie das Wetter am Wochenende werden könnte. Dann sind an den Alpen bis zu 15 Grad möglich. 

Frühlings-Februar beginnt am Samstag in Bayern - und es bleibt richtig warm

Update vom 13. Februar, 11.34 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst bestätigt zum Teil die Wärme-Prognose von gestern. Spätestens am Samstag wird es in ganz Bayern spürbar frühlingshaft. Nur in einigen Flusstälern hält sich zäher Nebel, wie beispielsweise an der Donau.

Ansonsten rechnet der Deutsche Wetterdienst dank eines Hochs, dass sich über Bayern breit macht, mit bis zu 13 Grad bayernweit. An den Alpen können sogar 15 Grad erreicht werden. 

Wärmewelle im Februar: Es bleibt zweistellig beim Wetter in Bayern

Und auch wenn es bei klarem Himmel nachts in den Alpen deutlichen Frost gibt, bleibt es ungewöhnlich Mild für den Wintermonat Februar. Die Langzeitprognose des DWD rechnet auch ab Montag mit Höchsttemperaturen im zweistelligen Bereich für die kommenden Wochen.

Wetter in Bayern am Dientag, 12. Februar 2019

10.34 Uhr: „Das ist wirklich unglaublich“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. „Am kommenden Wochenende werden bis zu 17 Grad erreicht. Dazu gibt es viel Sonnenschein. Das Wochenende können wir im Straßencafe verbringen.“ Schon am Mittwoch bringt das Hoch Dorit die warme Luft. Zum Wochenende könnte es dann auch in weiten Teilen Bayerns 15 bis 17 Grad bekommen, sofern Jungs Langzeitprognose zutrifft.

Aber auch der konservative Deutsche Wetterdienst hält zumindest für das Wochenende in Bayern bis zu 15 Grad für möglich. In Tieflagen allerdings rechnet der DWD mit Nebelfeldern und deutlich kühleren Werten.

7.36 Uhr: Ist der Winter bald vorbei? Nach den jüngsten Schneefällen steht die nächsten Tage Sonne auf dem Programm. Bis zu 9 Grad soll es im Laufe der Woche warm werden.Ende Februar werden sogar bis 14 Grad prognostiziert. Tauwetter in München und Umland steht also an. Das könnte es mit den letzten Schneemassen gewesen sein. 

Wetter in Bayern am Montag, 11. Februar 2019

11.53 Uhr: Der Lawinenwarndienst Bayern meldet erhebliche Lawinengefahr auf Höhen von über 1500m im bayerischen Alpenraum. Das Hauptproblem seien viele, frische, störanfällige Triebschnee-Ansammlungen. Diese könnten bereits durch einen einzelnen Skifahrers als Schneebrettlawine ausgelöst werden. 

Gefahrenstellen befinden sich laut Lawinenwarndienst oberhalb von 1500m im kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nord über Ost bis Süd sowie in frisch eingewehten Rinnen und Mulden. Die Gefahr von Gleitschneelawinen nähme mit kälteren Temperaturen ab, vereinzelt könnten Lawinen immer noch groß werden. Der Schwerpunkt läge weiterhin im Allgäu, so der Lawinenwarndienst Bayern.

Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee: Amtliche Warnung für viele Landkreise

09.45 Uhr: Das Hoch Dorit setzt sich laut Diplom Metereologe Dominik Jung von Wetter.net im Laufe der Woche noch durch und bringt Sonne und trockenes Wetter. Bis dahin werde das Wetter aber wechselhaft, Schnee, Schauer und Sonnenschein wechseln sich ab.

Video: Heute wieder spiegelglatt

6.56 Uhr: Auch am Montagmorgen hatten einige Bayern noch mit starkem Wind zu kämpfen. Die amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor Sturmböen gilt zunächst noch bis 8 Uhr. Sie erreichen Geschwindigkeiten von etwa 70 km/h, in exponierten Lagen auch 80 km/h. Außerdem sollten sich Autofahrer, Radler und Fußgänger vor Glätte in Acht nehmen - besonders der leichte Schneefall macht die Straßen gefährlich rutschig. Die Warnungen gelten für München und die Landkreise direkt um die Landeshauptstadt.

Für den Alpenrand warnt der DWD unterdessen vor Schneefall und Schneeverwehungen. Die Warnung gilt für die Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu, Weilheim, Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land. Oberhalb von 800 Metern können bis zu 40 Zentimeter Neuschnee fallen. Die Warnung gilt bis 12 Uhr.

Die Wetter-Lage von 29. Januar bis zum 11. Februar zum Nachlesen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei baff: Traktorfahrer baut Unfall mit Lkw, haut ab - und fährt dann wieder vorbei
Ein Mann (67) hat auf seinem Traktor einen schweren Unfall gebaut - und ist geflüchtet. Allerdings als die Polizei da war, kam er wieder vorbei. Und dann nochmal.
Polizei baff: Traktorfahrer baut Unfall mit Lkw, haut ab - und fährt dann wieder vorbei
Wahnsinniges Überholmanöver: Lkw-Fahrer wird „versuchter Mord“ vorgeworfen
Es ist ein Horror für alle sorgsamen Autofahrer: Im Gegenverkehr kommt plötzlich ein Fahrzeug frontal entgegen, weil ein anderer Fahrer waghalsig überholen will. 
Wahnsinniges Überholmanöver: Lkw-Fahrer wird „versuchter Mord“ vorgeworfen
Zum Schulbus über Landstraße: Muss das Landratsamt Marc (13) ein Taxi zahlen? 
Der 13-jährige Marc aus Marktschorgast muss ein Mal am Tag 2,3 Kilometer zum Schulbus laufen. Auf seinem Weg liegt auch eine kurvige Landstraße. Nun entscheidet das …
Zum Schulbus über Landstraße: Muss das Landratsamt Marc (13) ein Taxi zahlen? 
Hund schießt auf Jäger - Vorfall hat ernste Konsequenzen
Vorbei ist das gemeinsame Jagdvergnügen: Weil ein Hund auf einen Jäger schoss, hat das nun Folgen. Das Verwaltungsgericht München urteilte entsprechend. 
Hund schießt auf Jäger - Vorfall hat ernste Konsequenzen

Kommentare