Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
+
In dieser Woche kann es immer wieder zu Gewittern in Bayern kommen, wie hier über München. 

War‘s das mit dem Sommer?

Starkregen, Hagel und Sturmböen im Anmarsch

Es wird kühler in Bayern. Sonne, Regen - und immer wieder scheppert es. War‘s das mit dem Sommer 2017? 

Das Wetter bleibt zum Wochenstart durchwachsen. Immer wieder kann es in den kommenden Tagen zu stärkeren Schauern und Gewittern kommen. Die Temperaturen erreichen dabei nicht mehr die Spitzenwerte wie in der vergangenen Woche, es kühlt ein wenig ab.

Das Wetter zum Wochenstart: Lokal Hagel und Sturm

Am Montag können - vor allem in Nordbayern und an den Alpen - einzelne Gewitter entstehen, die lokal mit starkem Regen, Hagel und Sturmböen von bis zu 80 Kilometer pro Stunde einhergehen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt. Unwetter mit Regenmengen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sind nur lokal zu erwarten. Im westlichen Franken, im Bereich der Alb und im Alpenvorland bringt der Südwestwind einzelne Böen von bis zu 60 Stundenkilometer. 

Durchwachsen und kühler: So wird die Woche

Mit Höchstwerten von 23 bis 29 Grad bleibt es in Bayern warm, dennoch wird es nicht mehr so heiß wie Anfang Juli. In der Nacht zum Dienstag weiten sich von den Alpen her schauerartige Regenfälle auf große Teile Südbayerns und bis zum Bayerischen Wald hin aus. Zum Teil können diese auch gewittrig durchsetzt sein. Die Temperatur geht zurück auf 18 bis 13 Grad, so die Prognose des Deutschen Wetterdienstes

Am Dienstag kann es am Vormittag in Teilen Ober- und Niederbayerns sowie der Oberpfalz noch bis Mittag regnen. Die Wolken sollten im Laufe des Tages auflockern, jedoch können aus dem Westen noch einzelne Schauer und Gewitter nachkommen. Die Temperaturen werden kühler: 22 bis 26 Grad. 

In der Nacht zum Mittwoch ziehen vereinzelt noch Schauer durch, dazwischen lockern die Wolken auf. In Franken regnet es in den Frühstunden wieder öfter. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 12 Grad.

Die Nächte werden frisch

Die Prognose für den Mittwoch ist ähnlich: Sonne und Wolken wechseln sich ab. Am Nachmittag verlagern sich Gewitter in den Süden Bayerns. Die Temperatur steigt auf 18 Grad im Fichtelgebirge und bis 26 Grad am unteren Inn.

In der Nacht zum Freitag nimmt die Bewölkung von Südwesten her zu, es bleibt aber noch weitgehend trocken. Die Temperatur geht auf 14 Grad am Bodensee und bis 7 Grad an den nördlichen Mittelgebirgen zurück. 

War‘s das mit dem Sommer 2017?

Die große Frage jetzt: War‘s das schon mit dem Sommer 2017? Für den Juli ist die Prognose eher vorsichtig, die 30-Grad-Marke zu knacken könnte tatsächlich schwierig werden. Laut 16-Tage-Trend von wetter.com soll das Wetter im Juli eher durchwachsen bleiben. Die Temperaturen sollen sich zum Ende des Monats nur mehr um die 16 Grad bewegen. Es gilt also stark auf den August zu hoffen. 

Alles rund um den Sommer 2017

ch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare