+
Ausflüge am Vatertag dürften vielerorts ins Wasser fallen.

Wetter in Bayern

Temperatursturz und Eisheilige! Der Vatertag droht zum Reinfall zu werden

  • schließen

Pünktlich zum Feiertag Christi Himmelfahrt wird das Wetter schlechter - leider! Und stehen noch die Eisheiligen vor der Tür... 

München - Bis zur Wochenmitte gibt es bei strahlendem Sonnenschein landesweit angenehme Sommertemperaturen. „Doch so schön bleibt es nicht“, bedauert Matthias Habel, Meteorologe bei WetterOnline. „Unserem Frühlingshoch ‚Quinlan‘ geht leider pünktlich zum Vatertag die Puste aus.“ 

Meteorologe: Lieber Tee statt Bier mitnehmen

Zuvor steigt das Gewitterrisiko deutlich an! „Blitz und Donner vertreiben im Westen von Deutschland schon am Mittwoch das schöne Wetter, Donnerstag kracht es dann auch im Osten“, so der Wetterexperte. Nach dem Durchzug der Wetterfront liegen die Temperaturen dann nur noch bei 12 bis 19 Grad. Habel ergänzt: „Allen Vätern auf Herrentour empfehlen wir, ihre Bollerwagen mit Regenschutz auszustatten und vielleicht auch eine Thermoskanne mit warmen Tee einzupacken.“ 

Passed: Die schönsten Bilder von Christi Himmelfahrt 2018: So feiern Männer am Vatertag.

Durchwachsene Aussichten fürs Wochenende

Auch am langen Wochenende bleibt das Wetter wechselhaft. Neben freundlichen Abschnitten mit Sonne sind immer wieder einzelne Schauer möglich. Im weiteren Verlauf ändert sich daran wahrscheinlich erst einmal wenig. Während Landwirte also auf den dringend benötigten Regen freuen können, müssen sich alle Ausflügler wärmer und regenfest anziehen. 

Bringen die Eisheiligen auch noch Spätfrost?

Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net hat noch ganz andere „düstere Prognosen“ - die Eisheiligen nämlich! Kalendarisch liegen die vom 11. bis 15. Mai, aufgrund einer Kalenderreform müsste man diese heutzutage allerdings zehn Tage später ansetzen. Müssen wir auch in diesem Jahr noch mal mit Spätfrost rechnen?

Entwarnung: Dominik Jung glaubt nicht, dass wir nochmal frösteln werden! „Die Eisheiligen sind Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und zum Schluss die wohl bekannteste – Sophia. Hobbygärtner kennen den Spruch: Pflanze nie vor der kalten Sophie. Die kalte Sophie scheint aber in diesem Jahr eher einen Minirock zu benötigen, denn nach ein paar kühleren Tagen ab Donnerstag wird es in der nächsten Woche offenbar rasch wieder wärmer“, prognostiziert der Diplom-Meteorologe. 

Für den Vatertag macht uns aber auch der wetter.net-Experte keine Hoffnungen: „Der scheint wohl eher ins Wasser zu fallen.“

Sommerwetter im Mai - Sonne pur in München

mag

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Seit Mittwochabend wurden zwei Jungen aus Neuburg an der Donau vermisst. Nun ist das Duo wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die Polizei gibt Details der Geschichte der …
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei jetzt einen Verdächtigen festgenommen und Details zum mutmaßlichen Täter genannt. Doch vieles ist ungeklärt. 
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Die Bergwacht Freilassing muss von einem Urgestein Abschied nehmen: Hans Putzhammer starb am Nikolaustag. In der Region war er bekannt wie ein bunter Hund.
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund
Die Polizei hat in Mittelfranken rund 90 Kilogramm Haschisch sichergestellt und fünf mutmaßliche Drogenhändler festgenommen.
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund

Kommentare