+
Wintereinbruch in Bayern: Am Alpenrand fiel Schnee.

In der Nacht von Sonntag auf Montag

Winter hält Einzug in Bayern - Schneefall am Alpenrand

  • schließen

Erlebt Bayern einen „extremen Mildwinter“? Also: Wenig Schnee, dafür viel Regen und heftige Stürme? In der Nacht von Sonntag auf Montag ist allerdings der erste Schnee fallen.

Update, 6. November 2017:

Wie prognostiziert hat der Winter in der Nacht zu Montag Einzug in Bayern gehalten. Bei Temperaturen um den Nullpunkt fielen in den Dörfern am Alpenrand geringe Mengen Schnee, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mitteilte. Oberhalb von 700 Metern habe es bis zu einen Zentimeter geschneit, so etwa in Irschenberg (Landkreis Miesbach) und Oberstdorf (Landkreis Oberallgäu).

Nach Angaben des Wetterdienstes wird der Schnee im Laufe des Tages wieder schmelzen. Mit neuem Schneefall ist für den Rest der Woche nicht zu rechnen. Der bayerischen Polizei waren am Montagmorgen zunächst keine wetterbedingten Unfälle bekannt.

Update, 5. November 2017:

In der Nacht zum Montag soll es so weit sein: Meteorologen gehen davon aus, dass in der Nacht von Sonntag auf Montag der erste Schnee fällt. Und das nach diesem super-sonnigen Spätsommertag am Samstag: Von 15 Grad plus runter auf null Grad – dazu kommt echtes Sauwetter.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet, dass in den Tallagen der Berge sogar bis zu zehn Zentimeter Schnee liegen bleiben könnten. Im übrigen Bayern werde es zumindest deutlich kälter. „Jetzt geht’s los mit dem üblichen Winterwetter. Die nächste Woche gibt einen ersten Vorgeschmack“, sagte ein Meteorologe des Wetterdienstes. In der Nacht auf Dienstag ist Bodenfrost möglich, der DWD warnt vor überfrierender Nässe. Es sei nun höchste Zeit für Winterreifen. In Österreich besteht bereits seit 1. November Winterreifenpflicht, das heißt: Autos mit Sommerreifen dürfen bei Schnee oder Matsch nicht fahren.

Wer sich auf einen längeren Besuch von Frau Holle gefreut hat, dürfte aber enttäuscht werden - der Schnee wird nicht liegen bleiben, die Werte trotz Temperatursturzes in den kommenden Tagen konstant im niedrigen Plus-Grad-Bereich bleiben. Das heißt: Regen statt Schnee.

Kein Schnee, dafür Sturm und Regen: Wie extrem wird der Winter in Bayern?

Wann fällt der erste Schnee in Bayern? Das kann schon am Wochenende passieren. Aber auch wenn die Flocken in den kommenden Tagen vom Himmel rieseln: Liegen bleiben werden sie nicht. Für einen richtigen Wintereinbruch sind die Temperaturen derzeit noch zu mild. Generell müssen wir uns heuer wohl auf einen Winter mit wenig Schnee einstellen. Dafür soll es umso mehr Stürme und Regenschauer geben.

Der renommierte Meteorologe Dominik Jung von wetter.net meint: „Beim Wetter tut sich in Sachen Winter erstmal nicht viel. Ganz im Gegenteil: Besonders im Westen und Südwesten ist es weiterhin für die Jahreszeit zu warm. Am Samstag wird es noch mal einen Wärmehöhepunkt geben.“ Bis Mitte November ist laut Meteorologe Jung kein Wettereinbruch in Sicht!

Zwar sollen die Temperaturen ab Sonntag deutschlandweit deutlich zurückgehen. „Ein Wintereinbruch mit Eis und Schnee ist aber nicht in Sicht“, sagt Jung. „Auch der weitere Trend bis Monatsmitte sieht keinen Vorstoß des Winters. Der aktuelle Klimatrend für den kommenden Winter hat indes noch mal nachgelegt. Nun könnte der deutsche Winter sogar um bis zu 3 Grad wärmer als in langjährigen Mittel ausfallen.“ Demnach müssen wir uns wohl auch in Bayern auf einen sehr milden Winter einstellen.

Winter ohne Schnee? So extrem soll das Wetter in Bayern werden

Auch die aktuelle Prognose der US-Wetterbehörde NOAA für Europa besagt: Auf uns kommt wohl ein „extremer Mildwinter“ zu. Zudem deuten die aktuellen Trends laut Dominik Jung auf einen Winter ohne Schnee, dafür aber mit deutlich mehr Regen als gewohnt hin.

Vom Atlantik sollen immer wieder Tiefdruckgebiete mit milder Luft und reichlich Regen bei uns durchziehen. „Sollte dem so sein, dann besteht im kommenden Winter ein erhöhtes Potenzial für starke Winterstürme“, warnt Wetterexperte Jung. „Einen ersten Vorgeschmack hatten wir ja bereits in diesem Herbst mit dem Orkan Xavier und Sturm Herwart. Solche Sturmlagen könnten uns diesen Winter unter Umständen öfters blühen“, sagt Wetterexperte Jung.

So wird das Wetter in Bayern am Freitag

Laut wetter.net gibt es am Freitag im Süden von Bayern vielfach Sonnenschein, aber auch einige Wolken, und die Temperaturen klettern am Tage auf 12 bis 15 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 6 Grad.

Auch im Norden Bayerns und in der Mitte des Freistaates wechseln sich am Freitag Sonnenschein und bewölkter Himmel ab. Die Temperaturen klettern bis auf 13 Grad und sinken in der Nacht bis auf 3 Grad ab.

So wird das Wetter in Bayern am Samstag

Am Samstag scheint im Süden Bayerns nur selten die Sonne. Der Himmel ist stark bewölkt und bedeckt. Dafür wird es für November ziemlich warm. Tagsüber sind laut wetter.net 14 bis 16 Grad zu erwarten. Die Tiefsttemperaturen pendeln sich dann bei 7 Grad ein. Der Wind weht leicht aus Südost.

Im Norden und in der Mitte des Freistaates schaut die Sonne nur vereinzelt zwischen dunklen Wolken hervor. Die Höchsttemperaturen betragen dafür 11 bis 15 Grad, nachts kühlt es bis auf 6 Grad ab.

So wird das Wetter in Bayern am Sonntag: Der erste Schnee kommt!

Für Sonntag sagt wetter.net den ersten Schnee in Bayern voraus. Dominik Jung erwartet einen „dicken Temperatursturz“ und erläutert: „Der wird vor allen Dingen den Süden treffen. Dort sinkt die Schneefallgrenze am Sonntag auf unter 1000 Meter ab und in der Nacht zum Montag kann es sogar bis auf 600 Meter herab Schnee geben.“ 

Im Rest von Bayern muss man sich auf Regen und schwachen Wind einstellen. Dafür bleibt es verhältnismäßig warm. Im Norden und in der Mitte des Freistaates klettert das Thermometer auf 11 bis 13 Grad. 

So wird das Wetter in Bayern am Montag

Meteorologe Jung prognostiziert: Auch am Montag muss man sich im Süden von Bayern auf Schnee einstellen. Er sagt: „In der Nacht zum Montag ist nicht ausgeschlossen, dass man auch in München zwischen den Regentropfen ein paar Schneeflocken zu Gesicht bekommt. Oberhalb 600 bis 800 Meter gibt’s aber auf alle Fälle Flockenwirbel und ab 800 bis 900 Meter wird sich am Montagmorgen auch eine dünne Schneedecke bilden können.“

Allerdings meint Meteorologe Jung, dass der erste Schnee im Herbst schon bald wieder weg ist: „Der Wintereinbruch im Süden von Sonntag auf Montag ist nicht von langer Dauer. Die Schneefallgrenze steigt in der nächsten Woche meist auf 800 bis 1000 Meter. Im Flachland muss man sich somit über eine Einwinterung noch keine Gedanken machen. Danach sieht es bis Monatsmitte auch nicht aus. Wer allerdings in den Hochlagen der Mittelgebirge oder der Alpen unterwegs ist, der sollte das nur noch mit Winterausrüstung tun.“

Der Norden und die Mitte Bayerns sind am Montag die meiste Zeit von einer Wolkendecke überzogen. Die Höchstwerte betragen 8 Grad, die Tiefsttemperaturen 2 bis 0 Grad.

So wird das Wetter in Bayern am Dienstag: Schnee schon weggetaut?

Laut wetter.net könnte der Schnee im Süden von Bayern schon am Dienstag wieder weggetaut sein. Tagsüber erwärmt sich die Luft auf 4 bis 8 Grad. Da sind die Chancen eher gering, dass der Schnee liegen bleibt. In der Nacht soll das Thermometer wieder auf 3 bis -1 Grad fallen. Dazu ist es stark bewölkt bis bedeckt, gebietsweise regnet es, und der Wind weht nur schwach aus nordöstlichen Richtungen.

Im Norden und in der Mitte von Bayern steigen die Temperaturen tagsüber auf 8 bis 9 Grad. In Franken soll es regnen. Nachts sinken die Werte dann auf 4 bis 2 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus nordöstlichen Richtungen.

Schneien soll es am Dienstag nur in den Bergen. Tagsüber sind -4 bis 3 Grad zu erwarten, nachts 0 bis -10 Grad.

fro/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare