Jetzt wird‘s frostig

Kaltfront bringt Sturm und bis zu -15 Grad nach Bayern - es wird glatt

Sonne, blauer Himmel und milde Temperaturen mitten im Winter sind ab Dienstag in Bayern zunächst passé. Eine kräftige Kaltfront erwartet uns.

München - Sonne, blauer Himmel und milde Temperaturen mitten im Winter sind ab Dienstag in Bayern zunächst passé. „Von Nord nach Süd überquert eine Kaltfront den Freistaat“, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstagmorgen mit. Die Kaltfront bringt erst Sturmböen von bis zu 80 Kilometern pro Stunde und dann von Aschaffenburg bis Berchtesgaden nachts Minusgrade. 

Der Mittwoch wird dem DWD zufolge mit 10 Grad in Bamberg und Nürnberg noch überwiegend mild. Ab Donnerstag wird es tagsüber in Kempten mit fünf Grad und in Oberstdorf mit sieben Grad nicht mehr so warm und sonnig wie zuvor.

Lesen Sie auch: Nach dem Frühlingstag im Alpenvorland: So fies schlägt der Winter zurück

Lawinengefahr wird sich nicht sonderlich verändern

In den Nächten kann es am Alpenrand und im Bayerischen Wald mit bis zu minus 15 Grad recht frostig werden. Nördlich der Donau wird es trüb und regnerisch. Im Süden fällt zu Beginn des Wochenendes Schnee. Bei Temperaturen zwischen null und drei Grad müssen sich Autofahrer am Freitag auf glatte Straßen einstellen.

Mäßige bis geringe Lawinengefahr herrscht in den bayerischen Alpen. „Die Lawinensituation wird sich auch in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern“, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Dienstag mit.

dpa

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare