+
In München hat der Frühling erstmal wieder Pause

Nach dem Mini-Frühling

Temperatursturz: Polarexpress bringt Frost und Schnee

  • schließen

München -  Der Frühling hat erstmal Pause: Auch wenn es die letzten Tage wieder danach aussah, dass es mit den Temperaturen aufwärts geht, beweisen die Prognosen für die nächsten Tage etwas ganz anderes.

Endlich eine Pause vom Dauerregen und wieder die Sonne genießen: Das machten wahrscheinlich die meisten Münchner die letzten zwei Tage, in denen es so aussah, als wäre der Frühling wieder zurück. War er auch. Nur leider hat er sich dazu entschlossen, noch nicht entgültig zu bleiben und macht wieder Platz für frostige Temperaturen. 

Hoch Norbert verschaffte nicht nur den Münchnern am Mittwoch schönes Wetter. In ganz Deutschland war es sonnig und trocken. Wer es nicht nach draußen geschafft hat, hat am Donnerstag noch die Möglichkeit dazu. Es wird nochmal ein bisschen wärmer und die Sonne lacht den ganzen Tag. In München sind bis zu 19 Grad möglich. Also die Mittagspause heute doch am besten nach draußen verlegen und das Wetter genießen. Denn am Wochenende wird es erstmal wieder deutlich kälter!

„Es ist wirklich schade: Da erleben wir zwei sehr schöne Frühlingstage und dann kommt pünktlich zum Wochenende aus Norden der Polarexpress und macht alles zunichte. Der Schalter wird von Vollfrühling direkt auf spätwinterliche Eskapaden umgelegt. Die Höchstwerte rauschen bis Sonntag um 10 bis 15 Grad nach unten und dann gibt es am Montagmorgen nahezu im ganzen Lang Frost. Stellenweise erwarten wir sogar unter minus 5 Grad, am Alpenrand sind sogar in einigen geschätzten Lagen bis minus 10 Grad nicht ausgeschlossen und das eine Woche vor Maibeginn“ erklärt Diplom-Meteorloge Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Wetter in München: Tschüss Frühling, hallo Polarexpress!

Den weiten Weg aus Skandinavien macht die kalte Polarluft und verschafft München am Wochenende Temperaturen mit Höchstwerten im einstelligen Bereich. Am Freitag ist es zwar noch warm bei 18 Grad, aber die ersten dunklen Wolken ziehen bereits am Abend auf. So richtig kühl wird es in München dann ab Sonntag. Acht Grad laden am letzten Aprilwochenende nicht wirklich zum Grillen ein. Und die Temperaturen sinken zu Beginn der nächsten Woche in der bayerischen Landeshauptstadt weiter.

Die Polarluft führt in der kommenden Woche nicht nur zu Nachtfrost. In München kann es am kommenden Montag und Dienstag sogar schneien. Natürlich freut sich niemand über Schnee und Frost im April, aber besonders Autofahrer sollten vorsichtig sein: Es kann glatt auf den Straßen werden! Also vielleicht noch lieber eine Woche länger mit dem Reifenwechsel warten, falls sie es nicht schon eh getan haben.

Nasse Fortsetzung im Mai?

Wer das wechselhafte Wetter auf den April geschoben hat, sollte sich bei den Prognosen für den Maistart wohl lieber die Ohren zuhalten. Der Tanz in den Mai fällt an vielen Orten Deutschlands höchstwahrscheinlich ins Wasser. Es bleibt auch im Mai wechselhaft und nass. Aber vielleicht ändert sich die Vorhersage für den Mai ja noch. Wäre ja nicht das erste Mal in letzter Zeit, dass das Wetter sprunghaft ist.

Zur Wettervorhersage für Ihre Region

Schnell noch die Sonne genießen: Es wird kalt!

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare