Bis zu 16 Grad!

Wetterchaos in München und Umland: Schnee, Regen, Sturm - und am Mittwoch Frühling

  • schließen
  • Veronika Mahnkopf
    Veronika Mahnkopf
    schließen

Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt - und geht weiter.

  • Am Montagmorgen hat ein Wintereinbruch für Chaos auf den Straßen und Schienen gesorgt.
  • Besonders in München und Umland kam es zu Verkehrsbehinderungen, Staus und Unfällen.
  • Bei der S-Bahn in München gab es am Montagmorgen auch einige Verspätungen und Zugausfälle. Mehr dazu im Ticker.
  • Für Oberbayern besteht eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes wegen gefrierendem Regen und Glatteis. Außerdem wird es wieder windig.
  • Schnee und Glätte in München und dem Umland: In der Nacht auf Montag sind teils bis zu zehn Zentimeter Schnee in München, im Umland sogar zwanzig Zentimeter und mehr gefallen. Vereiste und rutschige Straßen machen am frühen Morgen den Autofahrern zu schaffen.
  • Für die kommenden Tage ist mit milden Temperaturen bis zu 16 Grad zu rechnen - und damit mit Hochwasser- und Lawinengefahr.
  • In einigen oberbayerischen Landkreisen ist zudem mit Wind und Sturmböen zu rechnen.

>>> AKTUALISIEREN <<<

17.16 Uhr: Wegen Schneefalls haben fünf Flugzeuge auf ihrem Weg nach München eine Zwischenlandung in Nürnberg eingelegt. Wie ein Flughafensprecher mitteilte, blieben die Maschinen am Montagvormittag jeweils zwei bis drei Stunden auf dem fränkischen Airport, bis sie ihre Reise in die bayerische Landeshauptstadt fortsetzten. Die meisten Passagiere seien solange in den Maschinen geblieben.

16.12 Uhr: Nach dem Schnee kommt der Wind: Zusätzlich zum starken Tauwetter plus Regen warnt der Deutsche Wetterdienst auch vor Wind und Sturmböen. Die Warnung gilt für den Alpenrand und die angrenzenden Landkreise. 

13.57 Uhr: So lästig der Schnee für Pendler am Morgen war, so schön kann er für Kinder sein - wie ein Foto auf der Facebookseite der Schongauer Nachrichten zeigt.

12.35 Uhr: Im Landkreis Erding krachte es am Montagmorgen mehrmals. In einem Fall war eine 18-Jährige mit ihrem Auto zu schnell unterwegs.

12.16 Uhr: Zu etlichen Unfällen wegen des winterlichen Wetters kam es auch im Landkreis München. Die Räumdienste waren im vollen Einsatz, der wegen des Berufsverkehrs und Unfällen erschwert war.

Erst Winter, dann Frühling: 16 Grad am Mittwoch!

12.08 Uhr: Wetterchaos ohne Ende: Nach Schnee, Eisregen und Glätte am Montag prognostizieren Meteorologen für den Rest der Woche sehr milde Temperaturen - und damit steigende Hochwasser- und Lawinengefahr - besonders im Südwesten und Westen, so Dominik Jung von wetter.net. Die Böden können demnach kein Wasser mehr aufnehmen, Schmelzwasser und Regen laufen direkt in die Flüsse.

Besonders warm soll es am Mittwoch werden. Dann ist mit Temperaturen bis 16 Grad zu rechnen. Ab Donnerstag soll es dann auch wieder regnen.

11.44 Uhr: Wegen der großen Lawinengefahr sind im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen nun auch Straßen gesperrt. Auch der Seilbahnbetrieb am Brauneck ist eingeschränkt.

Zahlreiche Lawinenunglücke: Münchner schwer verletzt

11.35 Uhr: Lawinenunglücke in der Region Rosenheim halten am Montag die Einsatzkräfte in Atem. Ein Mann ist gestorben, ein Münchner am Brünnstein schwer verletzt worden. Ein weiterer Mann wurde verletzt.

11.30 Uhr: Schneemassen, spiegelglatte Straßen, dann Matsch: Im Landkreis Miesbach hatten es jene, die morgens raus mussten, an diesem Montag nicht leicht. 

10.35 Uhr: Auch wenn der Wintereinbruch in Bayern am Montag einiges Chaos verursachte, im Vergleich zu einigen Orten in den Alpen ist das noch gar nichts. In der Schweiz kommt so mancher nicht einmal mehr aus dem Hauseingang heraus.

10.25 Uhr: Im Landkreis Freising ging am Montagmorgen auf vielen Straßen, vor allem den Autobahnen, nichts mehr. Die Räumdienste kamen nicht mehr hinterher.

10.09 Uhr: In ganz Oberbayern gilt am Montag eine Wetterwarnung wegen Glätte. Im Allgäu besteht eine Unwetterwarnung wegen starkem Tauwetter und damit einhergehenden großen Wassermengen gewarnt.

Auch Radler hatten‘s am Montagmorgen schwer

10 Uhr: Wer am Morgen in München lieber aufs Radl umstieg, statt sich mit Auto oder Öffentlichen voranzuquälen, hatte auch wenig Spaß. Räumdienste hatten offenbar einige Radwege unter Schneehaufen verschwinden lassen.

9.51 Uhr: Auch in anderen Teilen Deutschlands schlug das Winterwetter am Montag voll zu. In Oldenburg kam ein Lastwagen ins Schleudern und stürzte von einer Autobahnbrücke.

9.42 Uhr: Im Landkreis Dachau war die A8 bei Odelzhausen am Morgen stundenlang gesperrt. Ein Auto war in einen quer stehenden Lastwagen gerutscht. Der Autofahrer war mit Sommerreifen unterwegs.

9.38 Uhr: Auch im Münchner Umland sorgt der Wintereinbruch für schlechte Straßenverhältnisse. So fielen in der Region Fürstenfeldbruck gut zehn Zentimeter Schnee, auf der B2 um die Kreisstadt herrschte teilweise Stillstand.

Bus steht quer über Tram-Gleis

9.35 Uhr: Im morgendlichen Berufsverkehr sorgte ein quer stehender Bus auf der Tram-Linie 19 für Chaos. Der Bus blockierte an der Landsberger Straße in Pasing, Kreuzung „Am Knie“ das Gleis.

Hier geht nichts mehr: Ein Bus blockiert die Gleise der Tram 19.

 

DWD warnt: Gefährliches Glatteis durch gefrierende Nässe 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Montagmorgen vor gefrierendem Regen und Glatteis in Oberbayern. Die Gefahr steigt vor allem bis zum Mittag. In einigen Landkreisen, wie Bad Tölz, Miesbach oder Garmisch-Partenkirchen können außerdem Sturmböen und weitere Schneefälle für erhöhte Unfallgefahr sorgen. Im Alpenvorland wehen laut Wetterdienst tagsüber Windböen aus Südwest zwischen 60 und 70 km/h.

Das Winterwetter sorgt auch im S-Bahn-Verkehr für Behinderungen und Verspätungen. Über die aktuelle Lage und welche S-Bahnen betroffen sind, berichten wir im Ticker.

In den bayerischen und österreichischen Alpen herrscht außerdem große Lawinengefahr. Nähere Informationen über die aktuelle Situation in unserem Lawinenbericht.

Update vom 24. Januar 2018: Nanu? Nach den verschneiten und kühlen Tagen grüßt plötzlich die Sonne bei warmen 16 Grad Celsius. Frau Holle kann sich wohl auch nicht so recht entscheiden. Doch die meisten wird es freuen, dass Mütze und Daunenjacke mal zuhause im Schrank bleiben. Doch wie lange hält das schöne Wetter? Hier bekommen Sie die Infos über die aktuellen Wetter-News. Nur schon vorab: Lange bleibt der Frühling nicht.

mm/tz/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann erschlägt Eltern - Freundin (22) hilft ihm beim Einmauern der Leichen - dann heiraten sie
Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in einer grauenhaften Tat: Ein 26-jähriger aus Schnaitach ermordet seine Eltern. Er und seine Freundin verstecken die Leichen - und …
Mann erschlägt Eltern - Freundin (22) hilft ihm beim Einmauern der Leichen - dann heiraten sie
Raser entkommen Zivil-Streife - doch dann machen sie einen gravierenden Fehler
Zwei Wahnsinnige liefern sich in Regensburg ein Duell mit ihren Autos. Dabei schütteln sie sogar einen Streifenwagen ab, den sie kurz zuvor überholt haben. Dann …
Raser entkommen Zivil-Streife - doch dann machen sie einen gravierenden Fehler
Arzt infiziert Patienten: Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donauwörther Klinik
In einer Klinik in Donauwörth hat ein Arzt Patienten mit Hepatitis C infiziert. 700 weitere sollen sich untersuchen lassen. Mittlerweile sind zwölf Fälle bestätigt. Und …
Arzt infiziert Patienten: Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donauwörther Klinik
Sie folgten der Navi-App: Hubschrauber muss Nürnberger und Berliner von Berg holen
Das passiert leider immer öfter und ist hochgefährlich: Zwei Wanderer aus Nürnberg und Berlin folgten ihrer Navi-App am Kehlstein - und gerieten auf Abwege.
Sie folgten der Navi-App: Hubschrauber muss Nürnberger und Berliner von Berg holen

Kommentare