1. Startseite
  2. Bayern

Wetter-Mythos Siebenschläfertag - Warum die Bauernregel nichts mit dem Nagetier zu tun hat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Praun

Kommentare

Die Wettervorhersage für den Siebenschläfertag am Sonntag - Sonne satt. So soll es laut Bauernregel auch die kommenden sieben Wochen bleiben. Aber was ist an der alten Weisheit dran?

München - Die Aussichten für Oberbayern lauten für Sonntag (27. Juni): nur leicht bewölkt. Puh, Glück gehabt, werden sich an diesem Tag einige Mitglieder der älteren Generationen denken, denn das bedeutet, dass die kommenden sieben Wochen ähnlich werden. Am Sonntag ist Siebenschläfertag, und laut Bauernregel sagt dieser Tag das Wetter* voraus. Regeln gibt es dazu viele, die leichteste lautet: „Wie’s Wetter am Siebenschläfertag, so der Juli werden mag.“ Hört sich praktisch an. Aber: So einfach ist es leider doch wieder nicht. Und so verlässlich schon gar nicht.

Siebenschläfertag: Es kommt auf die Großwetterlage Anfang Juli an

Denn der Siebenschläfertag, also der Gedenktag für die Sieben Schläfer von Ephesus – dazu später mehr –, wurde einst verschoben, durch die Gregorianische Kalenderreform 1582. Dabei wurden zehn Kalendertage gestrichen. Somit wurden auch die Feiertage verschoben, und der einstige Siebenschläfertag, nach dem sich die alten Bauernregeln richteten, lag also am heutigen 7. Juli. Seit über 400 Jahren schauen die Menschen also zehn Tage zu früh in den Himmel.

Wobei man die Regel vielleicht nicht ganz so wörtlich nehmen sollte. „Der eine Tag alleine hat gar keine Relevanz“, erklärt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. „Es geht dabei wohl eher um die Großwetterlage, die sich Anfang Juli einstellt und dann für den Hochsommer dominierend sein könnte.“ Wissenschaftler haben sich also diesen Zeitraum Anfang Juli vorgeknöpft und genau begutachtet, und dann ausgerechnet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dieses Wetter auch in den folgenden Wochen herrscht. Die Trefferquote lag dann bei: 60 Prozent. Na ja. „Das ist schon eine geringe Quote für eine Prognose“, sagt Friedrich. „Aber manches Mal hat sie sich demnach auch schon bewahrheitet.“

Bauernregeln im Juni - Schafskälte und Siebenschläfertag (Video)

Der Siebenschläfertag hat nichts mit dem Tier zu tun

Gut, aber was hat das Ganze nun mit den Sieben Schläfern von Ephesus zu tun? Der Tag ist schlichtweg ihr Gedenktag – mit dem Tierchen hat er nichts zu tun – und soll an diese Geschichte erinnern: Sieben junge Christen versteckten sich im 3. Jahrhundert nach Christus vor Verfolgern in einer Höhle, wurden darin eingemauert, verschliefen aber das Ereignis und wachten nach 200 Jahren, als die Höhle wiedergefunden wurde, völlig ahnungslos wieder auf. Nach dem Wunder ihrer Auferweckung aber starben sie sogleich. Merkwürdige Geschichte, die aber vermutlich einen Zweck hatte: „Diese Legende ist wohl eine Untermauerung der Auferstehungsgeschichte“, erklärt Daniela Sandner vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege. „Das ist wohl der tiefere Sinn dahinter.“ Außerdem hat die Geschichte märchenhafte Bezüge, so die Expertin: der lange Schlaf, die sieben Personen, das glückliche Ende. Denn der Kult um die Sieben Schläfer gewann im Mittelalter an Bedeutung. „Die Menschen haben damals die meisten Geschichten in der Kirche gehört – und geglaubt“, sagt Sandner. Zu den Wallfahrtsorten, die in jener Zeit entstanden, pilgerten die Gläubigen dann auch, um um einen guten Schlaf zu bitten.

Doch heute sind nur noch wenige dieser Wallfahrtsorte bekannt, und nicht einmal in den katholisch geprägten Gemeinden wird der Tag noch groß gefeiert. „In der gegenwärtigen Erinnerungskultur sind diese sieben Christen eigentlich verschwunden“, sagt Sandner. „Nur die Wetterregeln sind geblieben.“ Und auch sie verlieren an Bedeutung. Wer glaubt schon jahrhundertealten Erfahrungswerten, wenn die Wetter-App etwas anderes sagt? „Man kann nicht so viel drauf geben“, sagt Wetterdienst-Sprecher Friedrich. „Aber man kann darauf hoffen.“ Auch gut: Wenn einem das Wetter gefällt, kann man darauf hoffen, dass die Regel gilt – und wenn es einem nicht passt, glaubt man eben an die geringe Trefferquote. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare