+
Schnee taut am 10.01.2015 auf einer Wiese bei Bernbeuren (Bayern). Extrem mild und stürmisch zeigt sich das Wetter im Südwesten Bayerns.

Es wird um die 20 Grad warm

Sturm bringt Frühling: Temperaturrekorde am Alpenrand

München - Das Sturmtief "Elon" hat suptropische Luftmassen nach Bayern geblasen. Am Alpenrand wurden zum Teil über 18 Grad gemessen. Im Tagesverlauf werden weitere Temperaturrekorde erwartet.

Der Sturm hat suptropische Luftmassen nach Bayern geblasen und in weiten Teilen des Freistaats zu frühlingshaften Temperaturen geführt. Im Berchtesgadener Land stieg das Thermometer am Samstagvormittag auf über 18 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte (DWD) - nirgendwo in Deutschland war es wärmer. DWD-Meteorologe Christian Herold rechnet am Alpenrand im Tagesverlauf mit weiteren Temperaturrekorden.

Das nächste Sturmtief ist aber bereits im Anmarsch und wird in der Nacht zum Sonntag in den Süden Deutschlands vordringen. „Mit der Kaltfront geht ein regelrechter Temperatursturz einher“, erklärte Herold. Auf Werte um fünf Grad falle dann das Thermometer, am Alpenrand werde es schneien.

Lesen Sie auch:

Orkan: Skigebiete bleiben geschlossen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare