1. Startseite
  2. Bayern

„La-Niña-Wetter kommt“: Verrücktes Wetter in Bayern – Erst Schnee, dann wieder Spätsommer?

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Das Wetter im Freistaat präsentiert sich abwechslungsreich – und könnte aber bis weit in den Dezember spätsommerlich bleiben. Ein Grund: La Niña.

München – Ende Oktober wurden die Menschen in Bayern vom Wetter ordentlich verwöhnt. Der Altweibersommer ließ nochmal seine Muskeln spielen und lockte Jung und Alt bei hohen Temperaturen an die frische Luft. In München sah man zum Beispiel zahlreiche Menschen an der Isar spazieren, Fahrradfahrer bevölkerten das Umland bis zu den Alpen und in Nürnberg war unter anderem der Stadtpark befüllt wie zu frühsommerlichen Zeiten.

Mit November wurde es dann jedoch recht schnell deutlich kühler. Dabei handelt es sich aktuellen Wetter-Vorhersagen nicht um den Beginn des Winters – es ist vielmehr eine kurzzeitige Wetterwende.

Wetter in Bayern: Wochenende zunächst kühler – sogar Schnee wahrscheinlich

Am Freitagvormittag, 4. November, hängen tiefe Wolken über Bayern, immer wieder regnet es. So bleibt es auch den ganzen Tag über, im neuesten YouTube-Video von wetter.net spricht Meteorologin Adrienne Jeske im Hinblick auf das Wochenende auch davon, dass die „warmen Luftmassen kaum noch eine Chance haben, sie werden durch kalte Luftmassen ersetzt“. Die Temperaturen liegen zu Beginn des Wochenendes demnach in Bayern zwischen fünf und sieben Grad. In den Alpen sind bereits ab 1.200 Meter sogar Schneeflocken möglich.

La Niña sorgt für ein starkes Hochdruckgebiet über dem Nordpazifik – und das wiederum löst eine Temperaturwelle aus, die für langanhaltendes Spätsommerwetter in Bayern sorgt (Symbolbild).
La Niña sorgt für ein starkes Hochdruckgebiet über dem Nordpazifik – und das wiederum löst eine Temperaturwelle aus, die für langanhaltendes Spätsommerwetter in Bayern sorgt (Symbolbild). © imagebroker / IMAGO / Screenshot wetternet / YouTube

Immer noch deutlich kühler als am vergangenen Wochenende, aber dennoch freundlicher wird es den Vorhersagen bei wetter.net zufolge am Samstag, 5. November, und Sonntag, 6. November. Die Temperaturen liegen im Freistaat zunächst bei etwa acht bis neun Grad, am Sonntag dann im Süden Bayerns bei elf und im Norden bei rund acht Grad.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Kettenreaktion: Spätsommer bis in den Dezember möglich

Im Wetter-Video von The Weather Channel Deutschland wirft Meteorologe Jan Schenk einen Blick auf den Rest des Jahres. Die Vorhersage: Bis zur Wintersonnenwende könnte es spätsommerlich bleiben in Bayern. Grund dafür ist La Niña. „Immer wenn wir ein La Niña haben, dann gibt es ein starkes Hochdruckgebiet über dem Nordpazifik“, erklärt Schenk. Das löse „eine Temperaturwelle aus, die über die USA und den Atlantik“ wandert und „ein paar Tage später zu uns“ komme, so der Experte.

Spätestens zur Wintersonnenwende am 21. Dezember „sollte dann aber Schluss sein mit diesem La Niña-Warmwetter“, erklärt Schenk. Bis dahin könne es aber warm bleiben, am 11. November, 20. November und Anfang Dezember komme es nochmal zu derartigen La Niña-Wellen. Gleichzeitig ordnet Schenk aber abschließend ein, dass durch Wettererscheinungen wie Nebel nicht gesichert sei, dass es auch immer warm bleibe. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare