+
Am Donnerstag könnte es den Bayern das Freibier beim Maibaumaufstellen verregnen.

Am Wochenende droht sogar Frost

Fällt der erste Mai ins Wasser?

München - Der erste Mai steht vor der Tür. Ob es den Bayern am Donnerstag beim Maibaumaufstellen "nass nei geht", lesen Sie hier.

Wer am Donnerstag obenrum nicht nass werden will, der sollte zu Dirndl und Lederhosn am besten einen Hut kombinieren. Denn die Wetterprognosen für den 1. Mai sehen nicht gerade rosig aus. In und um München wird es wohl immer wieder regnen. Zwischendrin kommt aber für längere Strecken die Sonne raus, schreibt das Internetportal wetter.de.

Am Morgen wird es wolkig, mittags stehen die Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen nicht schlecht, schreibt wetter.net. Aber Achtung: Vor allem lokal kann es heftige Schauer und Gewitter geben. Abends hellt es dann wohl wieder auf, bevor es in der Nacht voraussichtlich regnen wird.

Die gute Nachricht: Frieren müssen wir am Donnerstag nicht wirklich, denn die Temperaturen bewegen sich im Süden Deutschlands zwischen 9 und 17 Grad, meint Dominik Jung, Diplom-Meteorologe auf wetter.net. 

Wer sich nach dem Feiertag frei genommen hat, muss wettertechnisch einige Einbußen in Kauf nehmen. Denn zum Wochenende sinken die Temperaturen. Am Freitag gibt es viele Wolken und immer wieder Regen. Der Samstag wird mit acht bis 14 Grad in München nicht wirklich warm. Am Sonntag sollte man sogar die Balkonpflanzen nochmal rein räumen. Denn stellenweise kann es Frost geben.

Der Trend im Mai

Im Schnitt könnte der Mai den Namen Wonnemonat gerade so verdienen. Nach dem Durchhänger am ersten Mai-Wochenende ziehen die Werte wieder an. In Sachen Niederschläge könnte es sogar ein leicht zu trockener Monat werden. Wenn es so kommen würde, dann wäre der Mai der sechste Monat in Folge, der in Deutschland zu trocken ausfallen würde, schreibt Dominik Jung von wetter.net.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare