+
Die Aufnahme vom 19.12.2001 zeigt Julian Merker, den Wettertechniker der Wetterstation auf der Zugspitze in 2965 Metern Höhe vor dem Eingang zur Station.

Wetterfrosch hat Pech: WM-Halbfinale tabu  

Garmisch-Partenkirchen - Julian Merker verpasst das Halbfinale der Deutschen Nationalmannschaft, weil  Fernsehen an Deutschlands höchstgelegenem Arbeitsplatz verboten ist. Sein einziger Trost:

Pech gehabt - an Deutschlands höchstgelegenem Arbeitsplatz war das WM-Halbfinale der deutschen Nationalelf am Mittwochabend zumindest im Fernsehen tabu. In der Beobachtungsstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf der Zugspitze (2962 Meter) darf nicht geglotzt werden.

“Ich kann das Spiel nicht anschauen“, sagte Wetterwart Julian Merker der Nachrichtenagentur dpa. Dabei hätte er die Begegnung gerne live im Fernsehen verfolgt, aber Vorschrift sei eben Vorschrift. Allenfalls Radiohören ist erlaubt, wie der 34-Jährige sagte.

Doppeltes Pech: Auch das Finale kann Merker nicht anschauen. Er hat an diesem Sonntag wieder Dienst und gibt seine Aufzeichnungen auf Deutschlands höchster Wetterstation stündlich an die DWD-Zentrale weiter. “Ich muss gestehen, dass ich bei der Erstellung des Dienstplanes gar nicht darauf geachtet habe, wann die Deutschen spielen“, räumte der Sportsfreund aus Murnau a. Staffelsee ein. Merker schaut Fußballspiele am liebsten zusammen mit Freunden an. “Hätte ich frei gehabt, wäre ich sicher zum Public Viewing gegangen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare