+
Ihr Gefieder aufplustern gegen die Kälte müssen diese Tauben nicht mehr lange – ab Mitte der Woche steigen die Temperaturen deutlich.

Wetterprognose: Das Frieren hat ein Ende

München - Der Frühling legt endlich den dritten Gang ein: Ab Mittwoch wird es wärmer – bis zu 17 Grad sagen die Meteorologen für diese Woche voraus. Das Ende des Winters also? Leider nicht unbedingt...

Mütze, Schal und Handschuhe. Seit Monaten greift man morgens wie automatisch danach – ohne die immergleiche Einheitsmontur gegen Kälte und Schnee ist der Gang aus der Haustür schon fast nicht mehr denkbar. Doch jetzt, endlich, ist ein Ende in Sicht: Petrus hat Erbarmen und beschert Bayern Tage, an denen die Daunenjacke gegen ein leichteres Modell getauscht. Bis zu 17 Grad warm soll es diese Woche noch werden, prophezeit Jens Winninghoff, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) München. Ab dem morgigen Mittwoch steigen die Temperaturen, die Luft wird deutlich milder, und es duftet endlich wieder nach Frühling.

Während es heute noch nass und kalt ist – fünf Grad und Schneeregen sagte Winnenhoff gestern voraus –, klettert das Thermometer morgen um satte fünf Grad nach oben. Zehn Grad warm soll es am Mittwoch werden. „Am Morgen wird es noch recht neblig sein, tagsüber scheint dann aber häufig die Sonne – unterbrochen von ein paar kleinen Wolken“, so Winninghoff. Und es wird sogar noch besser: Weitere fünf Grad schenkt uns der Wettergott am Donnerstag.

So schön war der Winter in Bayern

So schön ist heuer der Winter in Bayern

Dann soll es bis zu 15 Grad warm werden. „Am Donnerstag wird es auch den ganzen Tag über recht sonnig sein“, verspricht der Meteorologe. Genauso wie am Freitag. „Je nachdem, wie viele Stunden die Sonne scheinen wird, kann es am Freitag sogar über 15 Grad warm werden“, sagt Winninghoff. Am Wochenende werde das Wetter zwar unbeständiger – leichter Regen ist laut dem Wetterexperten nicht ausgeschlossen. Milde Temperaturen bleiben den Kältegeplagten aber weiterhin beschert.

Zu verdanken sind die milden Tage warmen Luftströmungen, die von der Iberischen Halbinsel kommen. „Die Wetterlage verändert sich“, erklärt der Meteorologe. „Während jetzt noch feuchtkalte Luft vom Nordmeer nach Mitteleuropa strömt, drehen sich ab Mittwoch die Strömungen. Dann kommen warme Luftmassen aus Frankreich und Spanien zu uns.“ Im Süden Europas sei es zwar in der vergangenen Woche noch empfindlich kalt gewesen, nun sei es dort aber bis zu 18 Grad warm.

Jetzt legt der Frühling endlich auch in Bayern den dritten Gang ein. Ob es aber dabei bleibt? Auf diese Frage traut sich Jens Winninghoff vorerst noch keine Antwort zu geben. „Bis Anfang nächster Woche bleibt es mild – was dann geschieht, können wir jetzt noch nicht sagen. Es kann durchaus auch im April noch schneien, ganz zu schweigen von Nachtfrösten“, sagt er. Und nimmt damit all denen die Hoffnung, die Schnee und Frost bei auf Weiteres auf keinen Fall mehr sehen wollen. Doch eins ist sicher: Der Frühling klopft energisch an der Tür – die Tage der Daunenjacken sind in jedem Fall gezählt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.