+
Delfin Arnie zog nach Portugal.

Das ist der Grund

Wie ein Delfin von Nürnberg nach Portugal umzieht

Nürnberg - Fliegende Delfine: Arnie vom Tiergarten Nürnberg ist nach Portugal umgezogen. Wie das passierte und warum er weg musste.

Delfin Arnie ist vom Tiergarten Nürnberg nach Portugal umgezogen. Der 16 Jahre alte Große Tümmler wurde bereits am Montag per Flugzeug in den Süden gebracht, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Chaterflugzeug reiste auch das Delfinweibchen Naomi; das in Nürnberg geborene Tier wurde von Amsterdam aus nach Portugal gebracht. Die Delfine flogen in einer Art Hängematte liegend in einer wassergefüllten Transportkiste. Beide Tiere seien monatelang für den Transport trainiert worden, hieß es. Die letzten Kilometer wurden die Delfine per Lastwagen zu einem Zoo in Guia nahe Albufeira an der Algarveküste gebracht.

Gründe für den Umzug

Der Grund für die Umzüge: Wenn Delfine geschlechtsreif werden, kann dies die Sozialstruktur einer Gruppe verändern und zu Problemen führen. Dann werden einzelne Tiere zwischen den Gruppen in den wissenschaftlich geführten Delfinarien in Europa ausgetauscht. Dies wird durch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm koordiniert.

Arnie lebte seit acht Jahren in Nürnberg. Geboren wurde er in Soltau (Niedersachsen). In Portugal soll Arnie nun in eine Junggesellengruppe integriert werden. Naomi ist für eine Zuchtgruppe vorgesehen. Tierschützer kritisieren seit langem die Zucht von Delfinen unter den beengten Verhältnissen von Delfinarien. Solche Anlagen gibt es in Deutschland nur noch in Nürnberg und Duisburg. In Franken leben derzeit neun Große Tümmler - davon drei Wildfänge und sechs in einem Zoo geborene Tiere.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare