„Wie hoch die Strafe ist, hängt vom Einzelfall ab"

München - Wir sprachen mit Wilfried Blume-Beyerle, Chef des Münchner Kreisverwaltungsreferats, über den Vollzug des Nichtrauchergesetzes.

-Waren Sie überrascht von den Richtlinien - und dem Schlupfloch zum Beispiel für Familienfeiern?

Nein, wir hatten den Entwurf schon am Tag nach dem Volksentscheid bekommen. Uns war klar, dass in „echten geschlossenen Gesellschaften" weiter geraucht werden darf. Ein solches Verbot wäre rechtlich problematisch.

-Wie kontrollieren Sie, ob das Rauchverbot eingehalten wird?

Eine Raucherpolizei wird es nicht geben. Wir werden aber gerade am Anfang einen Schwerpunkt der behördlichen Kontrollen auf die Einhaltung des Rauchverbotes legen.

-Besteht die Gefahr, dass Wirte getürkte Einladungen an ihre Gäste verteilen, um eine „echte geschlossene Gesellschaft" vorzutäuschen?

Bestimmt werden einige Wirte versuchen, das Gesetz zu umgehen. Aber die Versuche werden scheitern.

-Geben Sie den Kontrolleuren einen Bußgeldkatalog an die Hand, nach dem Motto „Einmal Rauchen kostet 50 Euro"?

Nein. Der Kontrolleur entscheidet nicht über die Höhe des Bußgelds. Er leitet das Verfahren nur ein. Über ein Bußgeld wird an anderer Stelle im KVR entschieden. Wie hoch die Strafe ist, hängt immer vom Einzelfall ab. Wir können eine Eckkneipe nicht genauso bestrafen wie ein großes Restaurant. Eine Rolle wird dabei auch spielen, ob der Wirt die Gäste zum Rauchen ermuntert, zum Beispiel, indem er Aschenbecher aufstellt.

Interview: Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare