+
Werner und Petra Fischer werden nach wie vor vermisst

Wie kann man spurlos verschwinden?

  • schließen

Wellheim - Petra Fischer (44) und ihr Ehemann Werner (45) sind im März verschwunden - ohne eine Spur zu hinterlassen. Jetzt beschäftigt der Fall auch "Aktenzeichen XY ... ungelöst".

Wer hat dieses Auto gesehen?

Immer wieder schaut Rosa Lucente (70) rüber zum liebevoll hergerichteten, aber seit Wochen leer stehenden Haus in Wellheim (Kreis Eichstätt). „Morgen werden es sechs Wochen, das sie verschwunden sind“, sagt die Rentnerin. Sie, das sind ihr Neffe Werner und dessen Ehefrau Petra. Sie sind weg, über Nacht und mitsamt dem auffälligen Toyota Land­cruiser mit dem Kennzeichen EI-JA 65. Ein äußerst rätselhafter Fall, den am Dienstag Rudi Cerne in seiner Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst (ZDF, 20.15 Uhr) zu klären versucht. Oder zumindest Hinweise darauf bekommen will, was hinter dem Verschwinden des Ehepaares, das seit über einem Monat die gesamte Gegend aufwühlt, stecken könnte. Werner Fischer (45) arbeitet bei Audi in Ingolstadt. Am 2. März, das ist ein Mittwoch, fährt er von der Spätschicht mit dem Bus nach Hause. Im Bus sitzt ein Arbeitskollege, er wird der Letzte sein, der Werner Fischer vor dessen Verschwinden sieht. Werners Ehefrau Petra (44), die in einer Bäckerei als Konditorin angestellt ist, hat diesen Mittwoch frei. Tags zuvor hat sie sich noch vor einer Kollegin laut Eichstätter Kurier mit den Worten „bis Donnerstag“ verabschiedet.

Als der Morgen anbricht, fehlt der zum Wohnmobil umgebaute Landcruiser, mit dem die Eheleute halb Europa bereist haben. Und Petra und Werner sind auch weg; spurlos, ohne irgend etwas angekündigt zu haben. Sie haben offenbar auch nichts mitgenommen, keine EC-oder Kreditkarten, keine Ausweise oder Koffer. „Dass sie so einfach abhauen, das machen die nicht, das tun sie den Eltern doch nicht an“, sagt Tante Rosa. Und nur Tage zuvor waren sie doch noch alle bei zwei Geburtstagen zusammengesessen. „Da war doch alles völlig normal“, sagt Tante Rosa, „wie immer!“ Sicher, die beiden seien oft unterwegs gewesen, deswegen besaßen sie ja auch den Landcruiser. „Aber wenn sie auf Reisen gegangen sind, packten sie immer in aller Ruhe ihre Sachen ins Auto, lachten und winkten dabei rüber, machten Pause, wir ratschten …“ Diesmal? Nichts.

Die Ermittlungsgruppe Globetrotter der Kripo Ingolstadt hat zwar einige Hinweise erhalten, doch diese ergaben keine verwertbaren Anhaltspunkte. Tante Rosa hat mittlerweile sogar Angst, „dass Werner und Petra etwas zugestoßen sein könnte“. Sie selbst fühlt sich nach dem mysteriösen Verschwinden auch nicht mehr so sicher in ihrem Heim. Vor allem nachts. „Wir wohnen hier am Waldrand …“

MC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare