+

Polizei prüft Zusammenhänge

Wieder brennen Autos - Neonazi-Anschlagserie?

Regensburg - Nach zwei erneuten Autobränden im Großraum Regensburg in der Nacht zum Samstag prüft die Polizei einen möglichen Zusammenhang mit einer Anschlagserie.

In der Domstadt waren zuvor bereits sechs Autos in Flammen aufgegangen. Seit einigen Tagen prüft die Polizei zudem, ob die Anschläge einen rechtsradikalen Hintergrund haben. Anlass für den Verdacht war der Brand des Fahrzeugs eines jüdischen Lokalbesitzers, der sich wie viele andere Regensburger Gastwirte in einer Initiative gegen Neonazis engagiert.

In Pentling bei Regensburg hatte ein Mann in der Nacht zum Samstag bemerkt, wie das Auto seines Nachbarn zu brennen begann. Der herbeigerufene Eigentümer konnte die Flammen löschen; es entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro. Weitaus höher fiel der Schaden in Bad Abbach (Landkreis Kelheim) aus: Dort wurde der Eigentümer durch die Diebstahlwarnanlage seines Autos geweckt, die Flammen hatten sich bereits über die gesamte Front des Wagens ausgebreitet. Das Feuer griff auch auf den Carport über. Der Schaden wird nach Angaben der Polizei auf etwa 30 000 Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare