Wieder Fliegerbombe auf Giebelstädter Flugplatz entdeckt

Giebelstadt/Würzburg - Bei Arbeiten auf dem Gelände des Flugplatzes Giebelstadt (Landkreis Würzburg) ist am Dienstag erneut eine Bombe gefunden worden.

Der 67 Kilogramm schwere Blindgänger wurde nach Angaben der Polizei aus Würzburg noch am selben Tag entschärft. Dafür musste eine Straße zeitweise gesperrt werden. Gefahr für Anwohner habe nicht bestanden.

Auf dem Areal sucht der Sprengmittelräumdienst seit geraumer Zeit nach Bomben. Schon in der Vergangenheit waren mehrfach Sprengkörper gefunden worden. Der Flugplatz wurde früher militärisch genutzt. Ziel ist es nun, den Landeplatz den Unternehmen aus der Region für zivile Flüge zur Verfügung zu stellen. Im Frühjahr war deshalb ein Teil des ehemaligen US-Flugplatzes an den Gipsbaustoff-Hersteller Knauf aus Iphofen (Landkreis Kitzingen) und den Markt Giebelstadt verkauft worden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare