+
Tod durch Drogen: Hauptursache sind nach wie vor Vergiftungen durch Opioide wie Heroin. 

Nach Rückgang im Vorjahr 

Wieder mehr Drogentote in Bayern - Experten fordern Politik-Wechsel

Die Zahl der Drogentoten im Freistaat steigt wieder an. Allein in München starben in diesem Jahr von Januar bis April 22 Menschen infolge ihres Drogenkonsums. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Experten machen hierfür auch eine verfehlte Politik verantwortlich.

München – Es schien sich eine Trendwende anzubahnen, als im vergangenen Jahr die Zahl der Drogentoten in Bayern erstmals seit vielen Jahren deutlich gesunken war. 235 Todesopfer weist die Statistik für 2018 aus, 2017 waren es noch 308 Tote. Dieser Rückgang ist aber offenbar nicht von Dauer. Bis April 2019 hat es bereits 30 Prozent mehr drogenbedingte Todesfälle gegeben als im Vorjahreszeitraum. In München hat sich die Zahl der Drogentoten von elf auf 22 sogar verdoppelt. Hauptursache sind nach wie vor Vergiftungen durch Opioide wie Heroin.

„Wir müssen handeln, wenn wir endlich die Zahl der Toten langfristig verringern wollen“,sagt Olaf Ostermann, stellvertretender Bereichs-Geschäftsführer beim Suchthilfeverein Condrobs, anlässlich des Internationalen Gedenktags für Drogentote, der am 21. Juli begangen wurde.

Repressive Drogenpolitik im Freistaat

In Bayern ist die Situation besonders brisant. In keinem anderen Bundesland sterben so viele Menschen den Drogentod wie im Freistaat. Eine Ursache sei die vor allem in Bayern repressive Drogenpolitik, sagt Ostermann. Es ist für Drogensüchtige schwieriger, an klassische Drogen wie Heroin und Kokain heranzukommen.

Olaf Ostermann, stellvertretender Bereichs-Geschäftsführer beim Suchthilfeverein Condrobs, fordert auch in Bayern die Einrichtung von Drogenkonsumräumen, um die Zahl der Drogentotenn zu senken.

Das wiederum führt jedoch dazu, dass Drogenabhängige auf andere Stoffe ausweichen, etwa auf Fentanyl, das in Schmerzpflastern enthalten ist. Sie kochen die Pflaster aus und spritzen sich den Sud. Das ist eine extrem gefährliche Praxis, da sich vorher nicht einmal annähernd abschätzen lässt, wie viel des starken Opioids sich beim Kochen herauslöst. Die Folge: Zwischen 15 bis 30 Prozent der bayerischen Drogentoten haben Fentanyl im Blut. Bundesweit liegt der Durchschnitt bei sechs bis acht Prozent.

„Die restriktive Drogenpolitik in Bayern führt zudem dazu, dass sich Drogenkonsumenten regelrecht verstecken müssen, sie sich ins Private zurückziehen, um dort alleine zu konsumieren“, sagt Ostermann. Und das bedeutet: Wenn ein Notfall wie eine Überdosis eintritt, ist niemand da, der Hilfe leisten könnte.

Einrichtung von Drogenkonsumräumen wird gefordert

Eine der Haupt-Forderungen von Condrobs und anderer Hilfsorganisationen ist deshalb die Einrichtung von Drogenkonsumräumen. Das sind geschützte Räume, in denen die Männer und Frauen die Möglichkeit haben, mit sterilen Materialien, unter Aufsicht und ohne Angst vor Strafverfolgung Substanzen zu konsumieren. „Mit Drogenkonsumräumen ließe sich die Zahl der Drogentoten vergleichsweise leicht verringern“, sagt Ostermann.

Bisher gibt es Drogenkonsumräume in sechs Bundesländer: Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Als siebtes Bundesland kommt in diesem Jahr Baden-Württemberg hinzu.

In München war es im vergangenen Jahr beinahe so weit. Es gab einen auch von CSU-Stadträten getragenen Stadtratsbeschluss, in München im Rahmen eines Modellprojekts einen Drogenkonsumraum zu eröffnen. „Die neue Staatsregierung hat sich mit diesem Beschluss aber noch nicht auseinandergesetzt“, sagt Ostermann.

Auf der anderen Seite, und auch das betont Ostermann, habe Bayern sehr viel dafür getan, niedrigschwellige Hilfsangebote für Drogensüchtige aufzubauen. Und beim Naloxon-Modellprojekt, das die Staatsregierung mit 330 000 Euro unterstützt, sei Bayern sogar bundesweiter Vorreiter.

Naloxon ist ein Wirkstoff, der bei einer Überdosis den Atemstillstand löst. Im Modellprojekt werden Drogenkonsumenten mit diesem Stoff in Form eines Nasensprays ausgestattet und sie sowie Angehörige und Freunde geschult, was im Falle einer Überdosis zu tun ist.

Condrobs hat in München bereits von 2016 bis 2018 Naloxon-Schulungen durchgeführt. 116 Drogenkonsumenten bekamen das Notfall-Kit. das in diesem Zeitraum zehnmal eingesetzt wurde. „Zehn Leben wurden gerettet“, sagt Ostermann. „Das zeigt, wie wichtig dieses Modellprojekt ist.“ Insgesamt 450 Drogenkonsumenten in Bayern sollen bis 2020 das Naloxon-Spray erhalten.

Die Gedenkfeier zum Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige findet heute von 11 bis 14 Uhr auf dem Münchner Marienplatz statt – mit Ansprachen, Musik und Info-Ständen zum Thema.

BEATRICE OSSBERGER

Der Polizei ist kürzlich ein wichtiger Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Eine im Internet agierende Gruppe um einen Münchner wurde hochgenommen. Es kam zu elf Festnahmen. 

Er hat mehrere Wohnungen in München gemietet, hatte kiloweise Drogen gehortet. Der Polizei ging im Mai ein dicker Fisch ins Netz.

Muskeln sollen wachsen oder der Stress soll schwinden? Es gibt Nahrungsergänzungsmittel mit Hanf, die genau das versprechen. Doch hier ist Vorsicht geboten.

Meistgelesene Artikel

Raser brettert mit 185 Stundenkilometern über Bundesstraße  - er macht teuren Fehler
Mit 185 Stundenkilometern war ein Raser in Bayern auf der B8 bei Würzburg unterwegs. Dabei macht er einen verhängnisvollen Fehler.
Raser brettert mit 185 Stundenkilometern über Bundesstraße  - er macht teuren Fehler
150 Meter in die Tiefe: Deutscher stürzt von Klettersteig in den Tod
An einem Klettersteig bei Oberstdorf zwischen Deutschland und Österreich ist ein Mann am Sonntag tödlich verunglückt. Der 58-Jährige stürzte 150 Meter in die Tiefe.
150 Meter in die Tiefe: Deutscher stürzt von Klettersteig in den Tod
Auf dem Weg zum Oktoberfest: Reisebus verursacht Unfall - Fahrer traf verheerende Entscheidung
Auf dem Weg zum Oktoberfest: Ein italienischer Bus hat auf der A96 bei Buchloe einen Unfall verursacht. Der Fahrer hatte 12,5 Stunden ohne Pause am Steuer gesessen.
Auf dem Weg zum Oktoberfest: Reisebus verursacht Unfall - Fahrer traf verheerende Entscheidung
Blutend auf die Straße geschleppt: Schüler in Bayern erstochen - War er ein Zufallsopfer?
Blutend lag er auf der Straße in Karlskron: Ein 18-Jähriger wurde vermutlich mit einem Messer erstochen, die Polizei fahndet nach einem Unbekannten. 
Blutend auf die Straße geschleppt: Schüler in Bayern erstochen - War er ein Zufallsopfer?

Kommentare