Wieder mehr Koma-Säufer

München - Die Zahl der stationär behandelten Jugendlichen mit Alkoholvergiftung steigt nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums weiter an.

Der Anstieg habe sich jedoch verlangsamt, sagte Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml am Mittwoch in München. 2009 seien 5500 Jugendliche stationär behandelt worden, 100 mehr als im Vorjahr.

Bei den Jüngeren sei die Zahl sogar absolut zurückgegangen - in der Gruppe der Zehn- bis 14-Jährigen habe es mit knapp 800 Fällen zehn Prozent weniger gegeben als im Vorjahr. Huml führte die niedrigeren Zahlen auf eine staatliche Initiative zurück: das Projekt “Hart am Limit - HaLT“. Das Suchtpräventionsprojekt wird vom bayerischen Gesundheitsministerium finanziert.

Es besteht aus zwei Bausteinen: Einerseits informieren Mitarbeiter Schulen und Festveranstalter, wie sie Alkoholmissbrauch vorbeugen könnten. Andererseits gehen geschulte Mitarbeiter in die Krankenhäuser, um dort mit den Jugendlichen und deren Eltern zu sprechen. “Wenn die Jugendlichen nachher ihre Freunde wiedertreffen, die ihnen auch noch auf die Schulter klopfen, ist es zu spät“, sagte Huml.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare