Wieder schwerer Skiunfall - 16-Jährige lebensgefährlich verletzt

Blaichach/Obermaiselstein - Erneut ist bei einem schweren Skiunfall im Oberallgäu eine Wintersportlerin lebensgefährlich verletzt worden. Bei dem Sturz auf einer unpräparierten Skiroute bei Gunzesried zog sich eine 16-jährige Snowboarderin schwere Kopfverletzungen zu.

Wie die Polizei in Kempten am Mittwoch mitteilte, war das Mädchen aus dem Alb-Donau-Kreis am Vortag mit zwei Jugendlichen unterwegs. Beim Überfahren eines Fahrweges, der die Skiroute kreuzt, stürzte zunächst ein elfjähriger Skifahrer über einen Absatz und zog sich einen Oberschenkelbruch zu. Die 16-Jährige stürzte kurz darauf an der gleichen Stelle. Sie wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort liegt sie den Angaben zufolge im Koma. Beide Verunglückten trugen keinen Helm.

rst am Montag war es in Obermaiselstein im Oberallgäu zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein vier Jahre altes Kind tödlich verletzt worden war. Der Bub aus dem Großraum Augsburg war zusammen mit seiner Mutter mit einem Schlitten einen eigens für das Rodeln präparierten Hang in der Nähe eines Kinderliftes hinuntergefahren und gegen einen Holzpfosten geprallt. Dabei wurde das Kind schwer verletzt, die 34-jährige Mutter leicht. Der Vierjährige wurde noch am Unfallort wiederbelebt, erlag aber im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Am Sonntag war es zu einem schweren Skiunfall im Lenggrieser Wintersportgebiet am Brauneck (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) gekommen. Zwei Kinder waren auf der Piste zusammengeprallt und dabei erheblich verletzt worden. Nach Zeugenaussagen soll ein 14-jähriger Bub in Schussfahrt ungebremst gegen ein neunjähriges Mädchen gefahren sein. Dabei erlitt das Mädchen aus dem Landkreis München schwere Kopfverletzungen mit Hirnblutung sowie einen Armbruch. Der Bub wurde ebenfalls am Kopf verletzt, allerdings nicht so schwer. Beide waren in Kliniken gebracht worden.

Die Polizei Weilheim ermittelt gegen den 14-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Das Mädchen konnte inzwischen die Intensivstation verlassen. Wegen der schweren Kopfverletzung muss es jedoch noch einige Zeit im Krankenhaus bleiben. Der 14-Jährige aus der Region Weilheim-Schongau ist mittlerweile aus der Klinik entlassen worden.

Nach einer vorläufigen Bilanz der Polizei Kempten kam es in diesem Winter bereits zu einer ungewöhnlichen Häufung von schweren oder tödlichen Unfällen von Wintersportlern. Seit Ende November kamen den Polizeiangaben zufolge im Allgäu bisher vier Menschen ums Leben, mindestens neun wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.