Wieder schwerer Skiunfall - 16-Jährige lebensgefährlich verletzt

Blaichach/Obermaiselstein - Erneut ist bei einem schweren Skiunfall im Oberallgäu eine Wintersportlerin lebensgefährlich verletzt worden. Bei dem Sturz auf einer unpräparierten Skiroute bei Gunzesried zog sich eine 16-jährige Snowboarderin schwere Kopfverletzungen zu.

Wie die Polizei in Kempten am Mittwoch mitteilte, war das Mädchen aus dem Alb-Donau-Kreis am Vortag mit zwei Jugendlichen unterwegs. Beim Überfahren eines Fahrweges, der die Skiroute kreuzt, stürzte zunächst ein elfjähriger Skifahrer über einen Absatz und zog sich einen Oberschenkelbruch zu. Die 16-Jährige stürzte kurz darauf an der gleichen Stelle. Sie wurde mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort liegt sie den Angaben zufolge im Koma. Beide Verunglückten trugen keinen Helm.

rst am Montag war es in Obermaiselstein im Oberallgäu zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein vier Jahre altes Kind tödlich verletzt worden war. Der Bub aus dem Großraum Augsburg war zusammen mit seiner Mutter mit einem Schlitten einen eigens für das Rodeln präparierten Hang in der Nähe eines Kinderliftes hinuntergefahren und gegen einen Holzpfosten geprallt. Dabei wurde das Kind schwer verletzt, die 34-jährige Mutter leicht. Der Vierjährige wurde noch am Unfallort wiederbelebt, erlag aber im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Am Sonntag war es zu einem schweren Skiunfall im Lenggrieser Wintersportgebiet am Brauneck (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) gekommen. Zwei Kinder waren auf der Piste zusammengeprallt und dabei erheblich verletzt worden. Nach Zeugenaussagen soll ein 14-jähriger Bub in Schussfahrt ungebremst gegen ein neunjähriges Mädchen gefahren sein. Dabei erlitt das Mädchen aus dem Landkreis München schwere Kopfverletzungen mit Hirnblutung sowie einen Armbruch. Der Bub wurde ebenfalls am Kopf verletzt, allerdings nicht so schwer. Beide waren in Kliniken gebracht worden.

Die Polizei Weilheim ermittelt gegen den 14-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Das Mädchen konnte inzwischen die Intensivstation verlassen. Wegen der schweren Kopfverletzung muss es jedoch noch einige Zeit im Krankenhaus bleiben. Der 14-Jährige aus der Region Weilheim-Schongau ist mittlerweile aus der Klinik entlassen worden.

Nach einer vorläufigen Bilanz der Polizei Kempten kam es in diesem Winter bereits zu einer ungewöhnlichen Häufung von schweren oder tödlichen Unfällen von Wintersportlern. Seit Ende November kamen den Polizeiangaben zufolge im Allgäu bisher vier Menschen ums Leben, mindestens neun wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare