In Gegenverkehr geraten

Familienvater stirbt bei Motorrad-Unfall

Wiesenfelden - Ein 50 Jahre alter Motorradfahrer ist in Wiesenfelden in den Gegenverkehr geraten und mit einem Auto zusammengestoßen. Der Familienvater starb noch an der Unfallstelle.

Ein 50 Jahre alter Motorradfahrer ist in Wiesenfelden (Landkreis Straubing-Bogen) ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Bogen mitteilte, war ein Auto in den Gegenverkehr geraten und hatte die Maschine frontal erfasst. Der 50-jährige Familienvater wurde auf eine Wiese geschleudert, wo er schwer verletzt liegen blieb. Er starb noch am Freitagnachmittag an der Unglücksstelle. Der Autofahrer erlitt einen Schock. Er war stark betrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion