1. Startseite
  2. Bayern

Drama auf Bundesstraße: 40-Tonner prallt auf Kleintransporter - Fahrer tot aus Wrack geborgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Neumann

Kommentare

Wiesentheid/Bayern: 40-Tonner kracht in Kleintransporter - Fahrer tot aus Wrack geborgen
Auf der Bundesstraße 286 bei Wiesentheid krachte ein 40-Tonner in einen Kleintransporter. Die Strecke war zeitweise komplett gesperrt. © NEWS5 / NEWS5 / Höfig

Ein tödlicher Unfall passierte auf einer bayerischen Bundesstraße. Ein 40-Tonner krachte an einer roten Baustellen-Ampel in einen Kleintransporter.

Update, 16.22 Uhr: Wie die Polizei nun mitteilt, handelt es sich bei dem noch an der Unfall verstorbenen Fahrer des Kleintransporters um einen 46-jährigen Mann. 

Da aus den Fahrzeugen größere Mengen Diesel ausliefen, wurde das Erdreich an der Unfallstelle ausgetauscht. Die B286 war in beiden Fahrtrichtungen stundenlang gesperrt.

Drama auf Bundesstraße: 40-Tonner kracht in Kleintransporter - Fahrer tot aus Wrack geborgen

Erstmeldung vom 21. Juli, 11.31 Uhr: 

Wiesentheid - Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 286 bei Wiesentheid im Landkreis Kitzingen ist der Fahrer eines Kleintransporters ums Leben gekommen. 

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Mann am Dienstagvormittag (21. Juli) an einer roten Baustellenampel gewartet, als von hinten ein 40-Tonner in sein Auto krachte. 

Drama auf Bundesstraße: 40-Tonner kracht in Kleintransporter - Fahrer tot aus Wrack geborgen

Der Aufprall war offenbar so heftig, dass der 40-Tonner ersten Angaben zufolge noch auf einen vor ihm an der Ampel stehenden VW geschoben wurde. Zeitgleich fuhr auch noch ein zweiter Lastwagen, der mit einem Mähdrescher beladen war, von hinten auf den Kleintransporter auf. Der Kleintransporter wurde darauf zwischen den beiden Lastwagen regelrecht eingeklemmt. 

Wiesentheid/Bayern: 40-Tonner kracht in Kleintransporter - Fahrer tot aus Wrack geborgen
Bei dem schweren Unfall auf der Bundesstraße 286 kam der Fahrer eines Kleintransporters ums Leben. © NEWS5 / NEWS5 / Höfig

„Der Kleintransporter kippte um, der Fahrer wurde eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle“, bestätigte ein Sprecher der Polizei. 

Wiesentheid in Bayern: 40-Tonner kracht in Kleintransporter - Jede Hilfe kommt zu spät

Für den Fahrer des Kleintransporters kam jede Hilfe zu spät. Die Einsatzkräfte konnten ihn nur noch tot aus dem komplett demolierten Fahrzeug bergen. 

Der Lastwagenfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die B286 wurde zeitweise in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Ein Gutachter soll nun klären, wie es zu dem tödlichen Unfall kommen konnte. (nema mit dpa)

Weitere Nachrichten aus Bayern

Auslöser für einen weiteren Unfall mit mehreren Schwerverletzten bei Nürnberg war eine Wespe - die Polizei äußerte sich zu dem Vorfall. Nach einem anderen Unfall auf der A73 nahe Nürnberg brettere ein Porschefahrer durch die Rettungsgasse. Anschließend lieferte er eine dreiste Erklärung für sein Verhalten.

Eine Tragödie ereignete sich kürzlich außerdem an einem Bahnübergang nahe Regensburg. Ein Radfahrer hatte die Warnsignale nicht wahrgenommen und wurde vom Zug erfasst. Seine Enkelin musste alles mit ansehen.

Ebenfalls jede Hilfe zu spät kam für einen 85-Jährigen in Hilpoltstein. Er war mit seinem Auto in eine Hauswand gekracht und noch am Unfallort verstorben. Im Gebäude wurden eine Bewohnerin und ihre Tochter (8) verletzt. Zu einem tragischen Unfall kam es in außerdem der Nähe von Regensburg: Eine Autofahrerin, die mit ihrer Tochter (10) im Wagen saß, übersah das Motorrad eines 21-Jährigen. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle.

Zu einem schweren Unfall kam es kürzlich außerdem in Unterfranken auf der A70. Ein 40 Tonnen schwerer Sattelzug raste nahezu ungebremst in einen liegengebliebenen Kleintransporter. 

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer aktuell auf Merkur.de* (*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion