Wilde Verfolgungsjagd endet direkt vor dem Knast

Bayreuth - Nach einer wilden Verfolgungsjagd ist am Donnerstagabend in Bayreuth ein mutmaßlicher Autodieb unmittelbar vor dem Gefängnis geschnappt worden.

Polizisten wollen den 32-Jährigen auf der Autobahn 9 kontrollieren, da gab der Mann Gas und raste mit bis zu 160 Stundenkilometern davon. Nach Angaben der Polizei verließ der Fahrer mit seinem Kleinwagen die Fernstraße und fuhr ohne Rücksicht auf andere Menschen durch die oberfränkische Stadt.

Dabei demolierte der Mann auch neun Leitpfosten und durchbrach mehrere Absperrbaken. “Die Flucht endete erst kurz nach dem Überfahren einer Verkehrsinsel direkt vor der Justizvollzugsanstalt“, erklärte ein Polizeisprecher. Dorthin wird der 32-Jährige am Freitag möglicherweise zurückgebracht: Denn die Staatsanwaltschaft will dann gegen den Mann, der in der vergangenen Woche das Auto vermutlich gestohlen hatte, einen Haftbefehl erwirken.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare