+
Den Ausflug in die Stadt bezahlten mehrere Wildschweine mit dem Leben.

Sechs Tiere tot

Schon wieder Wildschwein-Alarm in Augsburg

Augsburg - Eine Rotte von Wildschweinen hat am Montag für mehrere Polizeieinsätze in der Augsburger Innenstadt gesorgt. Am Ende bezahlten drei Tiere ihren Stadtausflug mit dem Leben.

Am frühen Morgen war erstmals eine Gruppe Tiere bei der Polizei gemeldet worden, konnte jedoch wieder entkommen. Im Laufe des Vormittags mussten die Beamten dann immer wieder ausrücken: Ein Wildschwein wurde bei einem Unfall mit einem Auto getötet, zwei weitere sprangen an verschiedenen Stellen in Kanäle und verfingen sich beim Schwimmen in starker Strömung in Wehren. Da beide Tiere zu ertrinken drohten, wurden sie erschossen. Für die eingesetzten Taucher der Berufsfeuerwehr Augsburg bestand Lebensgefahr, deshalb konnten die Keiler nicht aus dem Wasser gerettet werden, sie wurden tot mit einem Kran geborgen.

Am Nachmittag wurde ein Wildschwein in einem Keller in Lechhausen eingesperrt. Es wurde betäubt und anschließend getötet, berichtet die Feuerwehr. 

Am Dienstag gab es erneut Wildschwein-Alarm. Gegen 10.40 wurde die Feuerwehr zur Wehranlage an der Berliner Allee gerufen. Der Kraftwerksbetreiber hatte zwei tote Wildschweine gesichtet. Die Feuerwehr fischte die Tiere heraus und kümmerte sich um die Entsorgung.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Den Polizeieinsatz beim Champions League-Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter hautnah erlebt. Sein Sohn wurde verletzt, der …
Nach Polizeigewalt in Madrid: Deggendorfs Landrat Bernreiter schaltet Anwalt ein
Taxifahrer unter Drogen
Coburg - In Oberfranken zog die Polizei am Montag einen Taxifahrer aus dem Verkehr: Ein durchgeführter Drogentest lieferte ein positives Ergebnis.
Taxifahrer unter Drogen
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Hof - Knapp acht Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für einen 66-jährigen Pflegeheim-Betreiber. 2,1 Millionen Euro war er dem Fiskus schuldig.
Staatsanwalt fordert knapp acht Jahre Haft für Pflegeheim-Betreiber
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock
Immenstadt - Am Montag wurde im Landkreis Oberallgäu ein 28-Jähriger Radfahrer von einer Regionalbahn erfasst - für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock

Kommentare