+
Den Ausflug in die Stadt bezahlten mehrere Wildschweine mit dem Leben.

Sechs Tiere tot

Schon wieder Wildschwein-Alarm in Augsburg

Augsburg - Eine Rotte von Wildschweinen hat am Montag für mehrere Polizeieinsätze in der Augsburger Innenstadt gesorgt. Am Ende bezahlten drei Tiere ihren Stadtausflug mit dem Leben.

Am frühen Morgen war erstmals eine Gruppe Tiere bei der Polizei gemeldet worden, konnte jedoch wieder entkommen. Im Laufe des Vormittags mussten die Beamten dann immer wieder ausrücken: Ein Wildschwein wurde bei einem Unfall mit einem Auto getötet, zwei weitere sprangen an verschiedenen Stellen in Kanäle und verfingen sich beim Schwimmen in starker Strömung in Wehren. Da beide Tiere zu ertrinken drohten, wurden sie erschossen. Für die eingesetzten Taucher der Berufsfeuerwehr Augsburg bestand Lebensgefahr, deshalb konnten die Keiler nicht aus dem Wasser gerettet werden, sie wurden tot mit einem Kran geborgen.

Am Nachmittag wurde ein Wildschwein in einem Keller in Lechhausen eingesperrt. Es wurde betäubt und anschließend getötet, berichtet die Feuerwehr. 

Am Dienstag gab es erneut Wildschwein-Alarm. Gegen 10.40 wurde die Feuerwehr zur Wehranlage an der Berliner Allee gerufen. Der Kraftwerksbetreiber hatte zwei tote Wildschweine gesichtet. Die Feuerwehr fischte die Tiere heraus und kümmerte sich um die Entsorgung.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
Irsee - Die Bayern-SPD reagiert bei der Fraktions-Klausur in Irsee geschockt auf die Festnahme des Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs. So ganz wollen die …
Wolbergs: Aufstieg und Fall des SPD-Hoffnungsträgers
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
München - Das Ergebnis fällt deutlicher aus als erwartet: 80 Prozent der Eltern wollen ein neunjähriges Gymnasium, ergab eine Umfrage der Landeseltern-Vereinigung. Der …
80 Prozent der Eltern wollen G9 - Spaenle zögert
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Reischach - Als die Beamten seine Wohnung nach Drogen durchsuchten, versuchte ein Mann zu entkommen. Auf der Flucht stürzte er fünf Meter in die Tiefe.
Mann (24) stürzt bei Flucht vor Polizei vom Dach
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft
Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Spendenskandal: Regensburger OB Wolbergs in U-Haft

Kommentare