+
Den Ausflug in die Stadt bezahlten mehrere Wildschweine mit dem Leben.

Sechs Tiere tot

Schon wieder Wildschwein-Alarm in Augsburg

Augsburg - Eine Rotte von Wildschweinen hat am Montag für mehrere Polizeieinsätze in der Augsburger Innenstadt gesorgt. Am Ende bezahlten drei Tiere ihren Stadtausflug mit dem Leben.

Am frühen Morgen war erstmals eine Gruppe Tiere bei der Polizei gemeldet worden, konnte jedoch wieder entkommen. Im Laufe des Vormittags mussten die Beamten dann immer wieder ausrücken: Ein Wildschwein wurde bei einem Unfall mit einem Auto getötet, zwei weitere sprangen an verschiedenen Stellen in Kanäle und verfingen sich beim Schwimmen in starker Strömung in Wehren. Da beide Tiere zu ertrinken drohten, wurden sie erschossen. Für die eingesetzten Taucher der Berufsfeuerwehr Augsburg bestand Lebensgefahr, deshalb konnten die Keiler nicht aus dem Wasser gerettet werden, sie wurden tot mit einem Kran geborgen.

Am Nachmittag wurde ein Wildschwein in einem Keller in Lechhausen eingesperrt. Es wurde betäubt und anschließend getötet, berichtet die Feuerwehr. 

Am Dienstag gab es erneut Wildschwein-Alarm. Gegen 10.40 wurde die Feuerwehr zur Wehranlage an der Berliner Allee gerufen. Der Kraftwerksbetreiber hatte zwei tote Wildschweine gesichtet. Die Feuerwehr fischte die Tiere heraus und kümmerte sich um die Entsorgung.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare