Wildschweine reagieren mitunter gereizt auf unerwünschte Gesellschaft.

Wildschweine jagen Radler auf Hochsitz

Eschau - Eine Naturerfahrung der unangenehmeren Art hat ein Mountainbiker in einem abgesperrten Reservat gemacht. Eine Horde Wildschweine machte Jagd auf den Eindringling. Der rettete sich auf einen Jägerstand.

Nach einer Begegnung mit einer Wildschweinhorde konnte sich ein Mountainbiker in Unterfranken in letzter Minute auf einen Jägerhochsitz flüchten. Zuvor war der Mann von einer ganzen Wildschweinrotte verfolgt worden, wie die Polizei in Würzburg am Dienstag mitteilte. Der Sportler war am Sonntagabend in Eschau (Landkreis Miltenberg) in einem abgesperrten Reservat unterwegs. Per Handy bemühte sich der Mann auf dem Hochsitz um Hilfe. Doch die Polizei musste erst einmal seinen genauen Standort mit Hilfe der Handy-Daten ausfindig machen. Die Beamten delegierten den Fall dann an den Jagdpächter, der den Verfolgten nach rund zwei Stunden mit seinem Geländewagen in Sicherheit brachte. Der Gerettete meldete sich später telefonisch bei der Polizei mit den Worten: “Bin mittlerweile wieder zu Hause und ,saufroh', dass es euch gibt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare