+
Gekühltes Wasser fließt aus der Zellenkühlanlage vom Kernkraftwerk Isar 1 nahe Essenbach (Niederbayern).

Eon will Atomkraftwerk Isar 1 abbauen

München/Essenbach - Der Energiekonzern Eon hat beim bayerischen Umweltministerium den Antrag gestellt, dass mit dem Abbau des stillgelegten Atomkraftwerks Isar 1 begonnen werden soll.

Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Damit sei die Variante des so genannten sicheren Einschlusses vom Tisch, die beim Rückbau von Isar 1 auch diskutiert wurde. „Sicherer Einschluss“ hätte bedeutet, dass das AKW für die Zeit von 30 Jahren buchstäblich eingemauert wird, bevor der Rückbau beginnt. Vorteil: Es gelangt nach 30 Jahren weniger Radioaktivität nach draußen. Nachteil: Keiner weiß, ob es nach so langer Zeit noch geeignetes Fachpersonal für den Rückbau gibt. Allerdings dauert der eigentliche Rückbau voraussichtlich auch 20 bis 30 Jahre.

tz

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare