+
Diese Denkmäler gibt's zu kaufen! Von oben links im Uhrzeigersinn: Das Alte Forsthaus von Sandizell, ein kleines Kolonistenhaus bei Ingolstadt, die Traditionswirtschaft " Otto von Wittelsbach, zum Alten Wirt" in Hallbergmoos und der "Fohlenhof" in Rottenbuch

Schloss, Hof oder Fast-Ruine

Diese bayerischen Denkmäler können Sie kaufen!

München - Suchen Sie ein Schloss, einen alten Gutshof oder eine Beinahe-Ruine? Kein Problem: Das Landesamt für Denkmalpflege bietet im Internet über 100 Denkmäler in Bayern an. Wir zeigen einige Objekte in Oberbayern.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hat über seine Immobilienplattform mehr als 100 Baudenkmäler vermittelt. „Das Alleinstellungsmerkmal Denkmal wird für den Immobilienmarkt zunehmend interessant“, sagte Generalkonservator Egon Johannes Greipl am Mittwoch in München. „Auch die steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten sind für viele Immobilienbesitzer von Denkmälern von Interesse, erstaunlicherweise machen hiervon noch nicht alle Denkmaleigentümer Gebrauch.“ Greipl spricht von einem positiven Trend.

Seit Februar 2010 bietet das Landesamt über seinen Internetauftritt die kostenlose Recherchemöglichkeit nach verkäuflichen Denkmälern. 211 Gebäude wurden dort bislang angeboten, rund die Hälfte wurde vermittelt.

Diese bayerischen Denkmäler können Sie kaufen!

Diese bayerischen Denkmäler können Sie kaufen!

Derzeit gibt es bayernweit 103 Angebote in allen Regierungsbezirken - darunter Gebäude wie „Das Alte Forsthaus von Sandizell“, „Ein Märchenschloss der Extraklasse“ in Lintach oder der „Fohlenhof“ in Rottenbuch. Eine „niedliche Puppenstube im Herzen von Spalt“ gibt es schon für 10 000 Euro, das „Klosterschlössl von Niederlauterbach“ ist mit 1,2 Millionen deutlich teurer. Viele der Häuser sind stark renovierungsbedürftig. Denkmalauflagen können eine Sanierung unter Umständen teuer machen.

Zu kaufen: Einige Denkmäler in Oberbayern

Altes Oberbahnamt in Rosenheim

Das Alte Forsthaus von Sandizell

Das "Klosterschlössl" von Niederlauterbach

Traditionelles Bauernhaus bei Schrobenhausen

Historischer Bauernhof bei Ingolstadt

Alter Pschorrstadel bei Fürstenfeldbruck 

Der "Huberhof" im Chiemgau

Traditionswirtschaft "Otto von Wittelsbach" in Hallbergmoos

Der "Fohlenhof" in Rottenbuch

Nur schätzungsweise zwei Prozent aller Gebäude in Deutschland sind denkmalgeschützt. Im Freistaat befinden sich nach Angaben Greipls über 60 000 Baudenkmäler in Privatbesitz. Allein in diesem Jahr gab es bislang rund 20 Neuzugänge im Angebot, 15 Denkmalfreunde fanden ihre Wunschimmobilie. Das Denkmalamt verzeichnet vor allem bei Wohn- und Geschäftshäusern in städtischen Sanierungsgebieten sowie bei größeren Immobilien wie Schlössern eine gestiegene Nachfrage.

Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) verleiht an diesem Freitag die Bayerische Denkmalschutzmedaille an Menschen, die Denkmäler besitzen und privat pflegen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.