Zwei Windräder vor einem Sonnenaufgang.

Bauernverband  

Windkraft-Stopp erzürnt Landwirte

Ob Windrad oder Biogas: Die Anlagen, die oft bei Bauern auf dem Land stehen, sind eine Alternative zu neuen Stromtrassen und langen Transportwegen mit hohen Verlusten. Landwirte beklagen zu viele Hemmnisse für eine dezentrale Energieversorgung.

Ob Windrad oder Biogas: Die Anlagen, die oft bei Bauern auf dem Land stehen, sind eine Alternative zu neuen Stromtrassen und langen Transportwegen mit hohen Verlusten. Landwirte beklagen zu viele Hemmnisse für eine dezentrale Energieversorgung.

München – Der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl kritisiert die politischen Entscheidungen als Hemmnisse für die Energiewende. Die zwischen Union und SPD vereinbarte stärkere Förderung von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee ist für ihn unverständlich – zumal die Streichung der Einspeisevergütung für dezentrale Windkraft den Ausbau der kostengünstigsten aller erneuerbaren Energieträger blockiere. „Das kann es nicht sein“, sagt er.

Viele Anlagen stünden auf bäuerlichem Grund – der Landwirt biete den Standort, die Wertschöpfung bleibe im ländlichen Raum. In Bayern sei der Ausbau von Windenergie ohnehin durch Naturschutzauflagen und Abstandsregelungen beeinträchtigt: Bei zwei Kilometern für 200 Meter hohe Windräder könnten kaum Anlagen gebaut werden, betont Heidl. Vielerorts seien bereits große Summen für Planungen ausgegeben worden. „Durch die übereilten politischen Entscheidungen zu den Abstandsregelungen wurden in einigen Fällen bereits Anschubinvestitionen in sechsstelliger Höhe verbrannt.“ Auch Naturschutzauflagen gingen zu weit. Etwa dürften teils keine Windräder gebaut werden, weil in der Nähe ein „Milan gesichtet“ worden sei.

Dabei bedeuteten dezentrale Anlagen, an denen oft Bürger, Bauern und Kommunen gemeinsam beteiligt seien, eine effektive Nutzung der Windkraft und kurze Transportwege. Mit den Offshore-Anlagen würden große Konzerne gefördert und der Bau neuer Stromtrassen quer durchs Land sei nötig. Was die Entschädigung von Landwirten für solche Trassen betreffe, gebe es immerhin erste Fortschritte. „Das ist auf einem guten Weg.“

Die Landwirtschaft solle weiter Biomasse zur dezentralen Energieerzeugung verwenden. Dabei müsse die Nutzung von Reststoffen und Nebenprodukten gefördert werden, verlangte Heidl. Das reiche aber nicht; deshalb müsse auch der Anbau nachwachsender Rohstoffe zur Nutzung in Biogasanlagen möglich bleiben. Strom aus Biomasse sei zwar relativ teuer, doch anders als Wind- und Solarenergie speicherbar und damit auf Knopfdruck sicher verfügbar.

Die SPD erwartet bereits, dass die Staatsregierung ihr 40-Prozent-Ziel für erneuerbare Energien beim Strombedarf im Jahr 2018 deutlich zurückfährt. Wenn der gesetzliche Rahmen auch bei den Abstandsflächen feststehe, „werden wir (...) unsere bisherigen Zielsetzungen im Bereich erneuerbarer Energien überprüfen und gegebenenfalls anpassen“, zitiert der SPD-Abgeordnete Reinhold Strobl aus einem Brief von Energieministerin Ilse Aigner.

lby/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.