Stürmisch, aber milder

Winter ade? Das erwartet uns die kommenden Tage

Die gute Nachricht zuerst: In den kommenden Tagen schnuppern wir schon ein bisschen am Frühling, der Winter befindet sich vorerst auf dem Rückzug. Allerdings: Der Faschingshöhepunkt könnte stürmisch werden.

München - Es hat sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet: Die Temperaturen steigen wieder, es wird milder - der Winter hat fürs Erste den Rückzug angetreten. Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Onlinewetterdienst wetter.net macht er zumindest in den kommenden beiden Wochen Pause: „Wie bereits vergangene Woche angekündigt, hat der Winter in diesem Februar fertig.“

Hoch über der Ostsee bringt milde Temperaturen

Das liegt vor allem an einem ausgedehnten Hoch mit Schwerpunkt über der Ostsee, das zunehmend trockenere Luft nach Bayern bringt. Im Freistaat beginnt die neue Woche dennoch mit leichtem bis mäßigem Frost, vor allem in den Tälern der Mittelgebirge und Alpen. Im westlichen Voralpenland kann sich der Frost gebietsweise auch am Nachmittag halten, dazu kommt am Morgen gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150 Metern.

Die Temperaturen pendeln sich vor allem Richtung Alpen im zweistelligen Bereich ein:

Montag: minus 1 bis plus 9 Grad, freundlich 

Dienstag: 3 bis 11 Grad, meist heiter, stellenweise auch Nebel oder trüb 

Mittwoch: 5 bis 14 Grad, nach Nebel oft freundlich und trocken 

Donnerstag: 7 bis 15 Grad, erst schön, später aus Westen Regen 

Freitag: 5 bis 11 Grad, leicht wechselhaft 

Samstag: 6 bis 11 Grad, zeitweise etwas unbeständig aber mild 

Sonntag: 5 bis 12 Grad, viele Wolken, etwas Regen Montag: 8 bis 14 Grad, mal Sonne, mal Wolken, etwas Regen

Die Sonne hat inzwischen wieder mehr Kraft als noch vor ein paar Wochen. „In der Sonne fühlen die Temperaturen daher auch schon mal locker 3 bis 4 Grad höher an“, sagt Jung. 

Stürmische Faschingstage?

Auch an den närrischen Tagen scheint sich das milde Wetter fortzusetzen. Nach aktuellen Berechnungen könnte sich schon wieder stürmisches Wetter einstellen. Denn: Auch dieser Tage kommt es in den Niederungen schon zu Windböen bis 60 Stundenkilometern, auf exponierten Gipfeln sind vereinzelt stürmische Böen mit 75 Stundenkilometern möglich. Der Ostwind bläst stark und lässt auch in den kommenden Tagen nicht nach. Wird es also ein stürmischer Faschingsendspurt? Über die exakte Wetterlage an den närrischen Tagen kann natürlich noch keine Aussage getroffen werden - Rosenmontag ist in 14 Tagen.

Die aktuellen Berechnungen der Wettermodelle deuten genau zu den Faschingstagen auf ein Einknicken des hohen Luftdrucks hin. Dann wäre der Weg für Sturmtiefs frei. 

Winter-Comeback im März möglich

Dass sich der Winter im März oder April noch einmal zurückmeldet, ist durchaus möglich. „Längere winterliche Episoden werden dann aber immer unwahrscheinlicher“, so Jung. 

Die Vorhersage für Ihre Region finden Sie hier!


Video: snacktv

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare