Messerstecher von Grafing: Das Urteil ist gefallen

Messerstecher von Grafing: Das Urteil ist gefallen

Winter meldet sich zurück

Schlechte Aussichten für das Finale

München - Nach Einschätzung von Meteorologen dürfte es am Samstagabend während des Champions-League-Finales eher ungemütlich werden. Die Aussichten für Public Viewing sind nicht rosig.

Schneebedeckte Blumenwiesen, Kuhweiden und Biertische: Eine Woche vor dem meteorologischen Sommeranfang hat sich am Freitag am Alpenrand der Winter noch einmal zurückgemeldet. Nach Einschätzung von Meteorologen dürfte es auch am Samstagabend während des Champions-League-Finales eher ungemütlich werden. Die Aussichten für Public Viewing sind nicht rosig: Denn kalt soll es auf jeden Fall werden; ob es regnet, war noch unklar.

In hochgelegenen Orten wie Oberstdorf und Balderschwang im Allgäu hat es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in München am Freitagmorgen geschneit. Auch der Hohe Peißenberg (Landkreis Weilheim-Schongau), der Bayerische Wald und die höchsten Lagen der bayerischen Rhön haben Schnee abbekommen.

Auf der Zugspitze fielen über Nacht etwa zehn Zentimeter Neuschnee. Dort soll es bis Samstag weiter schneien. Auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) ist es derzeit richtig kalt: Nach Angaben des Meteorologen Jan-Bernd Schröer wurden am Freitag Höchsttemperaturen von minus 12 Grad erwartet.

Auch in den Niederungen soll es in den nächsten Tagen kalt bleiben. Fußball-Fans, die sich am Samstag das deutsch-deutsche Finale in der Champions League unter freiem Himmel ansehen wollen, sollten sich gut rüsten.Die Meteorologen erwarten etwa für München am Samstagabend etwas Regen und Temperaturen um sieben Grad. Die Niederschläge sollen im Laufe des Abends nachlassen. „Ob es zur Spielzeit trocken bleibt, ist allerdings schwer zu sagen“, sagte Schröer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Betrunkener Brummifahrer 
Mit 2,72 Promille ist ein Lastwagenfahrer auf der A3 bei Weibersbrunn unterwegs gewesen. Die Polizei zog den Mann, der in Schlangenlinien fuhr, aus dem Verkehr. 
Betrunkener Brummifahrer 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Bereits 2011 wurde der Drogendealer festgenommen, allerdings gelang ihm die Flucht und er tauchte unter. Nun konnte die Polizei den 40-Jährigen verhaften. 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet

Kommentare