+
Ein Auto fährt durch die verschneite Landschaft bei Nesselwang (Landkreis Ostallgäu).

Nach dem Schneefall

Winter in Bayern: So wird die Woche

München - Seit dem Wochenende erlebt Bayern einen richtigen Wintereinbruch. So sind die Aussichten für die letzte Novemberwoche.

Seit dem Wochenende erlebt Bayern einen richtigen Wintereinbruch mit mancherorts jeder Menge Schnee. "Stellenweise fielen sogar bis zu 50 Zentimeter der weißen Pracht vom Himmel", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Bislang haben die meisten Autofahrer den Wintereinbruch auf Südbayerns Straßen unbeschadet überstanden. "Es gab kaum mehr Unfälle als sonst", sagt Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montagvormittag.

Und wie geht es in der letzten Novemberwoche mit dem Winter-Wetter weiter?

Am Montag nähert sich zwar vom Atlantik ein Hoch namens "Traude". Dessen Auswirkungen sind aber zunächst vor allem im Norden Deutschlands zu spüren. "Hoch Traude sorgt für überwiegend ruhiges und zunächst auch kaltes Winterwetter, bevor es ab Mittwoch zunächst im Norden, ab Freitag dann auch im Süden wieder etwas milder wird", erklärt Jung.

So wird das Wetter bei Ihnen

Schnee in Bayern: Die Bilder

Schnee in Bayern: Die Bilder

"Dabei stellt sich ein recht scharfer Temperaturkontrast ein. Während es im Süden oftmals nur wenig über den Gefrierpunkt geht, ist es Richtung Küste deutlich milder. Dort können zeitweise sogar Werte nahe der Zehn-Grad-Marke erreicht werden."

Die Temperaturspanne zwischen dem Norden und dem Süden Deutschlands erklärt der Meteorologe so: "Das liegt einfach daran, dass im Norden immer wieder milde Luft vorbeistreift, während der Süden frühwinterlich kalt bleibt. Daher müssen wir besonders südlich des Mains eigentlich die ganze Woche über mit mehr oder weniger starkem Nachtfrost rechnen, während die Norddeutschen eher frostfrei bleiben."

Auch in den kommenden Tagen soll das Wetter in Deutschland ziemlich wechselhaft bleiben. "Der Süden bekommt es mit dem Frühwinter zu tun und der Norden eher mit Spätherbst."

So wird die kommende Woche

Dienstag: in der Früh plus 2 bis minus 4 Grad, am Tag minus 2 bis plus 5 Grad, Wolken, Nebel und etwas Sonne im Wechsel, ganz vereinzelt kurze Schneeschauer

Mittwoch: am Morgen plus 2 bis minus 10 Grad, am Tag minus 1 bis plus 7 Grad, im Norden dicke Wolken und Regen, nach Süden trocken und zeitweise Sonne, teilweise aber auch den ganzen Tag neblig und trüb

Donnerstag: morgens plus 8 bis minus 7 Grad, am Tag minus 1 bis plus 9 Grad, im Norden weiter stark bewölkt bis bedeckt, ab und zu Regen, nach Süden kaum Niederschlag, ab und zu Sonne

Freitag: in der Früh plus 7 bis minus 3 Grad, tagsüber 3 bis 7 Grad, im Norden weiterhin nass-kalt, im Süden weitgehend trocken mit zeitweiligem Sonnenschein

Samstag: morgens plus 3 bis minus 3 Grad, am Tag 0 bis 7 Grad, im Süden zum Teil Schneefall bis in tiefe Lagen, im Norden Sonne, Wolken und einzelne Regenschauer in Wechsel

1. Advent: morgens plus 4 bis minus 7 Grad, am Tag 0 bis 7 Grad, im Norden weiter trüb mit leichtem Regen, nach Süden weitgehend trocken, dort zwischen Nebel und Hochnebel auch mal etwas Sonne

Montag: in der Früh plus 7 bis minus 7 Grad, am Tag 0 bis 8 Grad, Sonne, Wolken und Hochnebel im Mix

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) schneit es in der Nacht zum Dienstag im Süden und Osten Bayerns zeitweise wieder leicht. Gebietsweise können 1 bis 5 Zentimeter Neuschnee fallen. Autofahrer sollten laut DWD weiterhin vorsichtig fahren: Es besteht Glättegefahr!

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt
In der Nacht zum Mittwoch rammte eine Autofahrerin auf der A8 bei Augsburg einen LKW. Dieser hatte verbotenerweise in der Zufahrt zu einem Autobahnparkplatz geparkt.
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt
Besuch im Kinderdorf am Irschenberg: Kleine Gäste mit großen Sorgen
Mehr als 3600 Kinder und Jugendliche aus Bayern mussten vergangenes Jahr aus ihren Familien geholt werden. Die Zahl ist extrem gestiegen. Sie sind Gäste auf Zeit – mit …
Besuch im Kinderdorf am Irschenberg: Kleine Gäste mit großen Sorgen
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod

Kommentare