+
Bahnreisende im ganzen Freistaat müssen weiter mit Verspätungen rechnen.

Flugreisende können aufatmen

Winter bringt Unfälle und Zug-Verspätungen

München - Auch am Silvestertag hat das Winterwetter zahlreiche Unfälle auf den Straßen und Verspätungen bei der Bahn nach sich gezogen.

Schnee und Kälte haben in Bayern auch am Silvestertag den Verkehr auf Straßen und Schienen beeinträchtigt. Winterliche Straßenverhältnisse führten zu hunderten Unfällen, Bahnreisende mussten Verspätungen in Kauf nehmen. Zugausfälle habe es jedoch nicht gegeben, sagte eine Bahnsprecherin am Dienstag. Die meisten Züge seien höchstens zehn Minuten verzögert, bei einzelnen könnten die Verspätungen auch länger dauern. „Es hält sich jedoch noch im Rahmen des Erwartbaren“, sagte die Sprecherin.

Bei der Bahn verursachte ein Oberleitungsschaden in Garmisch-Partenkirchen weiter die größten Probleme. Hier war am Dienstag ein Lastwagen auf einem Bahnübergang stehengeblieben und von einem Regionalzug erfasst worden. Die Strecken nach Mittenwald und Reutte in Tirol blieben daher gesperrt. Wegen der Kälte waren ICE-Züge teils mit reduzierter Geschwindigkeit unterwegs, bei Regionalzügen vor allem in Nord- und Ostbayern sowie in Schwaben blieb die Neigetechnik ausgeschaltet.

Auch der private Betreiber der Meridian-Linien im südöstlichen Oberbayern warnte weiter vor möglichen Störungen. „Es gibt immer noch starken Schneefall. Im Moment ist es jedoch den Umständen entsprechend ruhig“, sagte eine Sprecherin der Bayerischen Oberlandbahn (BOB).

Vor allem im südlichen Schwaben und im Ostallgäu wurden Autofahrten zur Rutschpartie: Allein von Dienstagnacht bis Mittwochmittag wurden dort über 200 Unfälle gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Auch auf den Autobahnen im Freistaat krachte es häufig. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

Auch in Münchner Nahverkehr kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu erheblichen Störungen. Trambahnen sprangen aus den Gleisen und Busse stecken fest. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz.

Keine Ausfälle am Münchner Flughafen

Reisende, deren Flieger am Mittwoch vom Flughafen München aus startet, können aufatmen: Trotz starker Schneefälle wurde kein Flug gestrichen, der gesamte Flughafenbetrieb lief normal, wie ein Airportsprecher am Mittwoch mitteilte. Es habe lediglich einige kleinere Verspätungen gegeben, da die Maschinen vor dem Start enteist werden mussten.

Am Dienstag waren am Münchner Flughafen wegen des starken Schneefalls 45 Flüge gestrichen worden, rund 100 Flieger hatten bis zu einer Stunde Verspätung. Betroffen waren Inlands- und Europaflüge, die Langstreckenflieger konnten alle abheben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare