+
Am Samstag soll noch mehr Schnee in München fallen.

Bibber-Aussichten

Jetzt kommt noch mehr Schnee - und eisige Kälte

  • schließen

München - Die eigentliche Bescherung zu Weihnachten kam heuer am zweiten Feiertag: Beim Aufstehen zeigten sich weite Teile Bayerns weiß verzuckert. Und es kommt noch mehr Schnee – samt eisiger Temperaturen.

Die Winterfreunde, Hoteliers, Liftbetreiber und Skischulen hatten ihn sehnlichst erwartet: Den Schneefall. Tief Freia lieferte in der Nacht zum Zweiten Weihnachtstag endlich den Schnee, auf den Jung und Alt lange vergeblich gehofft hatten.

Wie der Deutsche Wetterdienst am Freitag berichtete, wird das folgende Tief Hiltrud vor allem im Südwesten Bayerns an diesem Wochenende noch mehr Flocken tanzen lassen. Den meisten Neuschnee wird es voraussichtlich im Westen des Landes geben. So werden in Schwaben zwischen zehn und 15 Zentimeter der weißen Pracht erwartet. In den übrigen Teilen Bayerns kann es immerhin noch fünf bis zehn Zentimeter geben. In den Bergen wird fast das ganze Wochenende hindurch Schnee auf die Pisten fallen.

Wintereinbruch in München und Oberbayern - Bilder

Wintereinbruch in München und Oberbayern - Bilder

„Wo und vor allem wie viel Schnee sich am Sonntag früh in den Schneehöhenmeldungen wiederfindet, da sind sich die Wettervorhersagemodelle aber uneins“, betont Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst. Die Zugbahn eines solchen Tiefs lasse sich nicht exakt bestimmen. Es werde aber in den Höhenlagen Schneeverwehungen geben, „weil solche Tiefs immer viel Wind im Gepäck haben“.

Hier geht's zur Wetter-Vorhersage für Ihre Region

Im Gepäck hat die derzeitige Wetterlage aber vor allem auch eisige Temperaturen. Ob es bis zu den in den vergangenen Tagen bereits vorhergesagten minus 20 Grad kommt, wollte der Meteorologe am Freitag indes (noch) nicht bestätigen. Jedenfalls so viel ist klar: Es wird eisig kalt werden in den Alpentälern und zwar ab der Nacht zum Montag. Bei sternenklarer Nacht werde sich die Luft über der Schneedecke erheblich abkühlen. Unter minus 10 Grad dürften die Werte aber auf jeden Fall geraten. In den Nacht zum Dienstag soll es dann bei zeitweisem Schneefall noch mal kälter werden. „Örtlich bis nahe minus 20 Grad“, heißt es in der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes. Auf den Straßen machten schon die ersten Schneeflocken den Autofahrern zu schaffen. Vereinzelt kam es auf glatten Straßen zu Unfällen. Am Freitagmorgen starb ein 47 Jahre alter Autofahrer bei Langenpreising (Kreis Erding), als er mit seinem Wagen gegen einen Baum prallte.

Claudia Möllers

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Passagiere zweier Regionalbahnen bei Utting. Die Ursache für den Beinahe-Zusammenstoß ist noch immer völlig unklar.
Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Bayerische Schleierfahnder aus Traunstein stellten bei einer Kontrolle in einem Abteil des Nachtzugs Rom - München einen Koffer sicher, in dem sich elf Kilogramm …
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen

Kommentare