Winzer gesteht Brudermord vor Gericht

Würzburg - Überraschende Wende im Mordprozess gegen einen Winzer: Der 54-Jährige hat gestanden, seinen Bruder getötet zu haben. Offenbar gab es jahrzehntelange Zwistigkeiten.

Er habe ihn erschlagen und die Leiche anschließend in einem Weintank versteckt, ließ der Mann aus Dettelbach (Landkreis Kitzingen) von seinem Anwalt vorlesen. Sein Bruder habe ihn an dem Tag verhöhnt und ausgelacht, da sei ihm „der Kragen geplatzt“. Die Leiche habe er jedoch nicht versteckt, um die Tat zu vertuschen. Die Geschwister sollen seit mehr als 30 Jahren Probleme miteinander gehabt haben.

Das 58 Jahre alte Opfer war Ende Januar 2011 zunächst als vermisst gemeldet worden. Wenig später fand die Polizei im Wohnhaus des Mannes Spuren, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuteten und kurz darauf auch die Leiche in einem Weißweintank auf dem Hof des Angeklagten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare