+
Eine Kuh hat vergeblich versucht, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen.

Tierisches Karma

Kuh kann ihrem Schicksal nicht entgehen

Legau - Gevatter Tod hat es nicht gerne, wenn jemand versucht, seine Pläne zu durchkreuzen. Das musste eine Kuh erfahren, die ihr vorbestimmtes Ende nicht akzeptieren wollte. 

Auf der Flucht vor dem Schlachter ist im Unterallgäu eine Kuh erschossen worden. Nach Angaben der Polizei von Samstag flüchtete das Tier am Vortag in Legau aus dem Schlachthaus und lief dann auf die Staatsstraße 2009. Da die Kuh sich nicht einfangen ließ und den Verkehr gefährdete, griff ein Polizist zum Gewehr und tötete das Tier. Alles weitere übernahm „der anwesende Metzger“, wie es abschließend im Polizeibericht hieß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.