+
Meteorologen melden Winterwetter.

Im Laufe der Woche "sehr ungemütlich"

Es wird kalt in Bayern: Schnee im Anmarsch

München - Gut zwei Monate vor Weihnachten gibt es in Bayern in den kommenden Tagen einen Vorgeschmack auf den nahenden Winter.

Überall im Freistaat werden im Laufe der Woche nur noch Höchsttemperaturen "im einstelligen Bereich" erwartet, berichtete am Montag ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in München. Sogar auf Schnee müssen sich Autofahrer mancherorts einstellen: Vor allem in der Nacht zum Mittwoch könnte die Schneefallgrenze etwa in Nordbayern kurzzeitig auf bis zu 600 Meter absinken.

Insgesamt werde es im Laufe der Woche "sehr ungemütlich", prophezeite der Meteorologe. Immer wieder soll es Niederschläge geben, nur "mit Ach und Krach" würden Höchstwerte von zehn Grad erreicht. Empfindlich kühl war es bereits in der Nacht zum Montag: Vielerorts seien leichte Minus-Temperaturen registriert worden. "Es war schon ziemlich frisch", resümierte der Wetter-Experte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer kritisiert Arbeit des Kultusministers
München - Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zeigt sich kritisch gegenüber der Arbeit des Kultusministers Ludwig Spaenle. Es geht um das bayerische Abitur.
Seehofer kritisiert Arbeit des Kultusministers
Stromausfälle und Unfälle: Sturmtief „Thomas“ fegt über Bayern hinweg
Bayern/München - Sturmtief „Thomas“ hat den Freistaat gehörig durcheinandergewirbelt. 
Stromausfälle und Unfälle: Sturmtief „Thomas“ fegt über Bayern hinweg
Frauenarzt muss wegen Totschlags erneut vor Gericht
Landshut - Nach monatelanger Flucht in Chile ist ein wegen Totschlags angeklagter Frauenarzt nun wieder in Bayern und muss sich demnächst erneut vor Gericht verantworten.
Frauenarzt muss wegen Totschlags erneut vor Gericht
Acht Fakten, warum München immer größer und teurer wird
Sind die Grenzen des Wachstums in München und Umgebung erreicht? In einer Serie beleuchten wir, was der ewige Boom mit unserer Heimat macht. Vierter Teil: Es gibt …
Acht Fakten, warum München immer größer und teurer wird

Kommentare