Der Bahnhof Langenbach im Kreis Freising: In den nächsten Jahren rollen die Bagger an.
+
Der Bahnhof Langenbach im Kreis Freising: In den nächsten Jahren rollen die Bagger an.

Vorbereitung auf die Express-S-Bahnen

Wirrwarr an der Bahnsteigkante

  • Dirk Walter
    vonDirk Walter
    schließen

Für die zweite Stammstrecke will der Freistaat Bahnsteige an zwölf Bahnhöfen umbauen, um Barrierefreiheit zu erreichen. Aber: Perfekt lässt sich das nicht umsetzen – neue Barrieren sind programmiert.

München – Die Bauarbeiten für die zweite Stammstrecke sind vor allem in München zu sehen: Bei Laim schießen Betonbrücken aus dem Boden, werden Bohrpfähle in den Boden gerammt – es geht zumindest im Westen voran. Doch auch außerhalb von München wird die zweite Stammstrecke etliche Bauarbeiten zur Folge haben. Zwölf Bahnhöfe müssen in den nächsten Jahren für einen Millionenbetrag umgebaut werden, wie aus der kürzlich veröffentlichten Ausschreibung hervorgeht.

Grund sind die Express-S-Bahnen, die nach Inbetriebnahme der neuen Röhre (offiziell 2028, wahrscheinlich später) fahren sollen. Mindestens drei Linien sind geplant: die S21X ab Landshut, die S23X ab Augsburg–Oberhausen und die S24X ab Buchloe.

Die S-Bahn-Fahrzeuge gibt es noch nicht, sie werden erst entwickelt. Doch für den Hersteller gibt es schon die Maßgabe, dass die Züge eine Einstiegshöhe von 96 Zentimetern haben sollen. Dieses Maß haben auch die heutigen S-Bahnen. Viele Regionalzüge, die heute unterwegs sind, haben jedoch eine niedrigere Einstiegshöhe: 76 Zentimeter. Auf nicht elektrifizierten Strecken fahren auch Dieselzüge, die wiederum einen anderen Einstieg haben: 55 Zentimeter. Das gibt Probleme, wenn verschiedene Zugtypen am selben Bahnsteig halten – wie es oft üblich ist.

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert seit Jahren, dass sich Hersteller und die Bahn als Betreiber der Bahnhöfe endlich auf ein einheitliches Maß festlegen – bisher ohne Erfolg. „Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass das Thema irgendwann bereinigt wird“, sagt Norbert Moy. Es gibt sogar noch eine vierte Standard-Höhe: 38 Zentimeter an Nebenbahnhöfen wie Huglfing.

Von 76 auf 96 - die magischen 20 Zentimeter

Für den Freistaat hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die dem Verkehrsministerium untersteht, jetzt Folgendes festgelegt: Bahnsteige an Bahnhöfen, wo nur Regional-S-Bahnen halten, werden auf 96 Zentimeter angehoben. Die meisten Baustellen – nämlich sechs – wird es an der Strecke Landshut-Freising-München geben. So müssen zum Beispiel die Bahnhöfe Gündlkofen und Langenbach (Oberbayern) umgebaut werden. In Langenbach wurde erst 2010 modernisiert, jetzt sind erneut Umbauten notwendig: So werden beide Bahnsteige von 76 auf 96 Zentimeter angehoben. Auch ein weiterer Umbau des erst 2019 erneuerten Bahnhofs Freising ist notwendig – der Bahnsteig 1 soll von 76 auf 96 Zentimeter erhöht werden, erklärt BEG-Sprecherin Jessica Olbrich.

Eine ähnliche Aufstockung ist an der Strecke der S23X geplant: Auch hier werden einzelne Bahnsteige an den Bahnhöfen Althegnenberg, Mammendorf und Haspelmoor (Kreis Fürstenfeldbruck) auf 96 Zentimeter erhöht. Angaben zu Kosten und Zeitplan gibt es offiziell nicht. In den Projektbeschreibungen zu den Bahnhöfen wird die Planung zumeist auf die Zeit 2021 bis 2023 eingegrenzt, der Bau auf die Folgejahre. Kosten: stattliche Millionenbeträge.

Kompliziert wird es indes, wenn an den Bahnhöfen nicht nur Express-S-Bahnen, sondern auch Züge anderer Linien halten. Bei diesem „Mischbetrieb“ soll das Maß 76 Zentimeter gelten. So ist es an den Bahnhöfen Buchloe und Geltendorf. Hier wird künftig die Linie S24X halten, allerdings auch weiterhin die Dieselzüge nach Füssen/Kempten. Weil Züge Richtung Allgäu in Buchloe und Geltendorf immer am Durchfahrtsgleis 1 halten, werden die Bahnsteige nur an diesen Gleisen von 55 auf 76 Zentimeter angehoben.

Dass das problematisch ist, weiß die DB Netz, nimmt es aber hin. In den Ausschreibungsunterlagen heißt es wörtlich: „Aufgrund des Mischbetriebs kann Bahnsteig 1 nur auf 76 Zentimeter Einstiegshöhe aufgehöht werden. Somit bleibt beim Einstieg in die (Express-)S-Bahn eine zu überwindende Stufe.“

Kommentare