+
Damit der Flughafen München weiter so richtig abheben kann, fordert die bayerische Wirtschaft eine dritte Startbahn.

Studie vorgestellt

Wirtschaft: Dritte Startbahn würde 15.300 Jobs bringen

München - Zusätzlich 862 Millionen Euro im Jahr, über 15.000 neue Jobs: Die bayerische Wirtschaft hält eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen für notwendig.

Der Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen würde der bayerischen Wirtschaft zufolge mehr als 15.000 neue Arbeitsplätze im Freistaat schaffen. Umgekehrt drohe ohne den Ausbau der Verlust von 17.000 Arbeitsplätzen, sagte vbw-Präsident Alfred Gaffal am Freitag in München. Die in der Bevölkerung umstrittene dritte Startbahnsei „im Interesse der Wirtschaft und der gesamten Gesellschaft“ notwendig.

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft legte dazu eine von IW Consult, dem Economica-Institut und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln erstellte Studie vor. „Als internationales Luftverkehrsdrehkreuz sichert der Flughafen München 4,4 Milliarden Euro Wertschöpfung pro Jahr und fast 70 000 Arbeitsplätze in ganz Bayern“, sagte Gaffal. Damit sich der Flughafen als internationales Drehkreuz behaupten könne, brauche er die dritte Startbahn. Sonst „fielen nicht nur gut 17.000 Arbeitsplätze weg, sondern die Wettbewerbsfähigkeit Bayerns würde im Ganzen leiden“.

Bessere Anbindung gefordert

Umgekehrt würde die dritte Startbahn „in Bayern eine zusätzliche Wertschöpfung von 862 Millionen Euro pro Jahr und über 15.300 weitere Arbeitsplätze schaffen“. Der Effekt wäre noch viel größer, wenn der Flughafen endlich besser an das Bahn- und Straßennetz angeschlossen würde - diese Projekte seien überfällig, kritisierte Gaffal.

2012 hatten die Münchner Bürger gegen die Startbahn gestimmt. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will sich bis Ende November festlegen, wie es weitergehen soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Biker-Unfällen: 15-Jähriger von Auto erfasst, Mann (56) gegen Baum geschleudert
Gleich mehrere schwere Motorrad-Unfälle gab es im Freistaat. Zwei Menschen starben. Auch ein Biker aus dem Kreis Erding wurde schwer verletzt. 
Tote bei Biker-Unfällen: 15-Jähriger von Auto erfasst, Mann (56) gegen Baum geschleudert
Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Er war als Sicherungsposten auf einer Baustelle im Gleisbereich eingesetzt. Doch dann kam es zu einem Zwischenfall, den der 46-Jährige nicht überlebte.
Bauarbeiter von Zug erfasst und getötet
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
In Memmingen ist es Samstagfrüh zu einem tödlichen Küchenbrand gekommen. Retter fanden einen 30-Jährigen leblos in dessen Wohnung.
Retter konnten nicht mehr helfen: 30-Jähriger stirbt bei Küchenbrand
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Eigentlich wollte er nur Erdarbeiten in seinem Garten verrichten. Doch damit löste ein Mann in Redwitz einen Polizeieinsatz aus.
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.