+

Fest in Geltendorf

Wittelsbacher-Prinz Luitpold feiert 500 Jahre Reinheitsgebot

Geltendorf - Als einer der Nachfahren des Reinheitsgebot-Erfinders Herzog Wilhelm IV. fühlt sich der Wittelsbacher-Prinz Luitpold von Bayern dem Bier besonders verpflichtet - er ist schließlich selbst Brauherr.

Und so hat er zum 500-jährigen Bestehen des ältesten noch gültigen Lebensmittelgesetzes der Welt am Samstag ein großes Fest veranstaltet.

Es begann bei wechselhaftem Wetter und zeitweise Nieselregen mit einem Kirchenzug durch den Geltendorfer Ortsteil Kaltenberg zum Festplatz, wo ein Gottesdienst gefeiert wurde. Luitpold von Bayern hatte dazu nach Angaben einer Sprecherin mehr als 6500 Mitglieder bayerischer Schützen-, Trachten-, Musik- und Traditionsvereine auf sein Schloss nahe Landsberg am Lech eingeladen.

Über 1000 Musikanten spielten bei der Messfeier auf ihren Blasinstrumenten. Fast 300 Vereine waren mit nahezu 200 Fahnenabordnungen vertreten. Es gab Musik und Tanz, Böllerschützen ließen es krachen.

Am Sonntag soll auf dem Schlossgelände Volksfeststimmung herrschen. Die Maß Bier gibt es dann zum Jubiläumspreis von fünf Euro. Das Reinheitsgebot wurde 1516 in Ingolstadt erlassen. Auf Schloss Kaltenberg findet jeden Sommer ein großes Ritterturnier statt.

dpa

 

500 Jahre Reinheitsgebot: Bilder des Festes auf Schloss Kaltenberg

500 Jahre Reinheitsgebot: Bilder des Festes auf Schloss Kaltenberg

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer fordern jetzt einen Freispruch - die Staatsanwaltschaft ist anderer Ansicht.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte vergangenen Sommer für Entsetzen. Jetzt müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“
Über ein Jahr nach der Einführung spalten die Ankerzentren immer noch den Landtag. Drei Fraktionen haben sich jetzt zusammengetan und stellen Anträge für bessere …
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“

Kommentare