Auf Heimweg verschwunden

Wo ist Malina? Um 6 Uhr verliert sich ihre Spur - Vater verzweifelt

  • schließen

In Regensburg wird eine junge Frau aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck vermisst. Sie war von einer Party auf dem Weg nach Hause in ihre Studenten-WG, tauchte dort aber nie auf.

Update: Wir informieren Sie hier im News-Ticker über alle weiteren Entwicklungen.

Regensburg - Was ist nur mit Malina Klaar (20) geschehen? Sonntagmorgen um 1 Uhr ging sie mit einer Freundin auf eine Techno-Party in der Alten Mälzerei in Regensburg – fünf Stunden später verlor sich ihre Spur im Stadtpark. Seit zwei Tagen durchforsten nun Familie und Freunde die Altstadt, hängen Suchplakate auf: „Wir wünschen uns nichts mehr, als Malina wiederzubekommen“, sagt ihr Vater Joseph Zawadzki (46), der aus Fürstenfeldbruck angereist ist.

Malina Klaar wird seit Sonntag in Regensburg vermisst.

Erst vor einer Woche war Malina, die in Puchheim ihr Abi gemacht hatte, in Regensburg angekommen, um hier Sozialarbeit zu studieren. „Alles, was mit Menschen zu tun hat, liegt ihr“, sagt ihr Vater. Doch die räumliche Trennung von ihrem Freund, die fremde Umgebung – das alles könnte sie verwirrt haben, mutmaßt Malinas Papa. „Sie und ihr jüngerer Bruder sind das wichtigste in meinem Leben“, sagt Joseph Zawadzki. „Wir versuchen, Ruhe zu bewahren.“

Am Dienstag übernahm die Kripo den mysteriösen Fall. Gegen 6 Uhr hatte sich Malina am Sonntag per Handy bei ihrer WG-Genossin gemeldet und ihre Heimkehr angekündigt. Weil sie den Weg von der Galgenbergstraße zum Unteren Wöhrd aber nicht kannte, schickte sie ihr noch ihren Standort per Google Maps. Es war der Stadtpark. Danach versagte ihr Handy-Akku. Nach bangen Stunden erstatteten die Eltern Vermisstenanzeige, appellierten an die Polizisten, so schnell wie möglich nach ihrer Tochter zu suchen. Und so kamen bereits in den ersten Stunden Suchhund und Hubschrauber zum Einsatz.

Zawadzki zur tz: „Der Hund verfolgte ihre Spur in den Süden, Gott sei Dank nicht Richtung Donau. Doch an einer Bushaltestelle hat er die Witterung verloren.“ Inzwischen wurde ein Busfahrer ausfindig gemacht, der Malina am Sonntagmorgen noch gesehen haben könnte. Und auch ihr Handy wurde zwischenzeitlich entdeckt: Im Herzogspark. Ihr Vater: „Vielleicht war sie etwas kopflos?“

Neben Malinas Familie helfen zwölf Freunde beim Aufhängen Hunderter Suchplakate in der Stadt. An ein schlimmes Ende der Suche will derzeit keiner glauben: „Wir geben die Hoffnung nicht auf, vielleicht hat sie einfach jemanden kennengelernt, oder jemand hat sie mitgenommen“, sagt ihr Vater. Dienstag Nachmittag begannen Bereitschaftspolizisten mit neuen Suchmaßnahmen im Bereich der Albertstraße. Gleichzeitig appelliert die Polizei an Zeugen, sich zu melden: Malina ist 1,67 Meter groß, schlank, hat braune schulterlange Haare und war mit schwarzen Sachen sowie einer braunen Wolljacke bekleidet. Auffällig ist vor allem ihre Halskette mit Lederband und silberner Schnecke als Anhänger.

Wer hat Malina noch gesehen? Hinweise von Zeugen sollen an die Polizeiinspektion Regensburg-Süd unter 0941/506-2121 gerichtet werden.

an/Video: snacktv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare