Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter

Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter

Bis zu 25 Zentimeter Neuschnee

Wochenendwetter für Wintersportler „hervorragend“

München - Wintersportler finden in den bayerischen Skigebieten aktuell sehr gute Wetterbedingungen vor.

Ob Chiemgau, Fichtelgebirge, Zugspitze, Allgäu oder der Bayerische Wald - es soll weiter schneien, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag sagte. Vor allem in der Nacht auf Freitag sollte reichlich Neuschnee hinzukommen - im Allgäu bis zu 25 Zentimeter. Auf der Zugspitze lagen am Donnerstag knapp 3,5 Meter Schnee.

Die Pistenbedingungen seien „hervorragend“, sagte ein Sprecher der Zugspitz-Bergbahnen. Am Wochenende werden auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) alle Lifte in Betrieb sein. Nach dem wenigen Schnee im Dezember holt der Winter nun auf.

Ähnlich ist es im Chiemgau. Der schneearme Dezember lasse sich nicht aufholen, doch sei das Wetter inzwischen „fantastisch“, sagte ein Sprecher der Gemeinde Reit im Winkl. Im Tal liege mehr als ein halber Meter Schnee. Die Bedingungen seien ideal für Skifahrer, Langläufer, Winterwanderer, Skitourengeher - und für Fotografen. „Das ist Winterlandschaft pur.“

Über präparierte Pisten und Loipen dürfen sich auch Wintersportler unter anderem im Fichtelgebirge, im Bayerischen Wald, im Allgäu, im Berchtesgadener Land oder rund um Garmisch-Partenkirchen freuen. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge bleibt es in Bayern winterlich. Am Wochenende werde es unbeständig sein mit Schneefall und Sonnenschein, sagte der Meteorologe.

Die Temperaturen sollen am Wochenende tagsüber bei 0 bis 3 Grad liegen, nachts könne es frostig werden. Rund um München rechnet der Experte mit 1 bis 2 Grad unter Null, in den Alpen könnten es auch örtlich minus 10 Grad werden.

In höheren Lagen oberhalb von 1600 Metern besteht für Skifahrer und Tourengeher außerhalb gesicherter Pisten allerdings erhebliche Lawinengefahr. Das meldete der Lawinenwarndienst am Donnerstag. Schon eine geringe Belastung kann Schneebretter auslösen. In den Chiemgauer Alpen sind am Mittwochabend vier Tourengeher beim Aufstieg auf den 1661 Meter hohen Breitenstein von einer Lawine erfasst worden, wie die Polizei mitteilte. Drei von ihnen wurden leicht verletzt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Junge (7) wartete vergeblich auf ein Spenderherz - Trauerfeier besonders emotional
Nach einem langen Kampf ist der siebenjährige Rene in der Silvesternacht gestorben. Er hatte vergeblich auf ein Spenderherz gehofft. Jetzt wurde der Junge beerdigt.
Junge (7) wartete vergeblich auf ein Spenderherz - Trauerfeier besonders emotional
Mädchen (5) aus Bayern muss nach Hongkong - Familie und Freunde kämpfen um Rückkehr
Schock für eine Mutter aus Bayern: Der Vater aus China gewann im Sorgerechtsstreit, das Mädchen (5) musste zu ihm. Jetzt kämpft sie um die Rückkehr des Kindes.
Mädchen (5) aus Bayern muss nach Hongkong - Familie und Freunde kämpfen um Rückkehr
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut
In sozialen Medien sorgt ein Wahlplakat zur Kommunalwahl für Aufsehen. Die Junge Union wollte einen „Eyecatcher erzeugen“ - und kassierte stattdessen einen Shitstorm.
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut
Nach Brandserie vor einem Jahr: Flammen schlagen aus Hochhaus - 54 Menschen müssen evakuiert werden
Vor einem Jahr brannte es in einem Wohnhaus im Memmelsdorfer Stadtteil Lichteneiche. Die Verdächtige ist auf freiem Fuß. Jetzt brannte es erneut - im Nachbargebäude.
Nach Brandserie vor einem Jahr: Flammen schlagen aus Hochhaus - 54 Menschen müssen evakuiert werden

Kommentare