Wölfl-Tod: Landratsamt prüft Korruptionsvorwürfe

Regen - Nach dem Selbstmord des Regener Landrats Heinz Wölfl (CSU) hat die Behörde Sonderprüfungen im Landratsamt veranlasst. Sein Nachfolger Willi Killinger (CSU) sagt: "Ich will alles wissen."

Damit soll geklärt werden, ob es finanzielle oder sonstige Unregelmäßigkeiten gab. Bei der Kassenprüfung sei “absolut nichts“ Zweifelhaftes gefunden worden, sagte Wölfls kommissarischer Nachfolger Willi Killinger (CSU) am Donnerstag auf Anfrage. “Ich habe aber auch sofort Auftrag erteilt, Grundstücksverhandlungen und Baugenehmigungen zu überprüfen. Ich will alles wissen.“ Mittlerweile untersucht die Deggendorfer Staatsanwaltschaft anonyme Vorwürfe über Bestechungszahlungen zweier Unternehmer an Wölfl. Der Landrat hatte sich privat hohe Summen geliehen. Killinger sicherte den Ermittlern volle Unterstützung zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Bei einem schweren Unfall nahe Bad Aibling ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion