Anwohner sollten Fenster geschlossen halten

Elektroschrott in Flammen: Großeinsatz in Wörther Recycling-Betrieb

In der Nacht auf Samstag ist es in Wörth an der Isar zu einem verheerenden Brand gekommen. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Wörth an der Isar - Brennender Elektroschrott hat in Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) in der Nacht zum Samstag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Das Feuer in der Lagerhalle eines Recycling-Betriebes wurde gegen 3.15 Uhr gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Ein Mitarbeiter der Firma erlitt bei Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung und kam ins Krankenhaus.

 „Wegen der starken Rauchentwicklung mussten Anwohner in Wörth, Niederaichbach, Essenbach und Postau bis zum Morgen Fenster und Türen geschlossen halten“, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen.

Zudem warnte die Polizei Autofahrer auf der nahegelegenen A92. Die aufwendigen Löscharbeiten waren am frühen Morgen noch im Gange. „Die Feuerwehr muss unter Atemschutz mehrere Tonnen Schrott einzeln auseinanderziehen und ablöschen“, so der Polizeisprecher. Die Brandursache war den Ermittlern zufolge zunächst unklar. Den Schaden schätzte die Polizei auf mindestens 10.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / News5, Fricke (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Paar feiert rauschende Hochzeit - jetzt ist sie ein Fall für die Polizei
Erst Jubelpaar, jetzt ein Fall für die Polizei: Ein rauschendes Hochzeitsfest - das hat ein frisch vermähltes Ehepaar in Bayern gefeiert. Doch dann wurde es so richtig …
Paar feiert rauschende Hochzeit - jetzt ist sie ein Fall für die Polizei
Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger (38) festgenommen - DNA-Abgleich führte zu mutmaßlichem Täter
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein DNA-Abgleich führte die  Ermittler zu dem mutmaßlichen Täter. Bayerns …
Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger (38) festgenommen - DNA-Abgleich führte zu mutmaßlichem Täter
Berchtesgaden: Jäger will tote Gams bergen und rutscht 30 Meter in die Tiefe
Noch einmal glimpflich ist ein 53-jähriger Jäger im Berchtesgadener Land davongekommen. Als er eine tote Gams bergen wollte, rutschte er 30 Meter in die Tiefe.
Berchtesgaden: Jäger will tote Gams bergen und rutscht 30 Meter in die Tiefe
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen mehrere junge Männer, die eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben sollen. Mindestens eine Tat soll sich in einem …
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein

Kommentare