Anwohner sollten Fenster geschlossen halten

Elektroschrott in Flammen: Großeinsatz in Wörther Recycling-Betrieb

In der Nacht auf Samstag ist es in Wörth an der Isar zu einem verheerenden Brand gekommen. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Wörth an der Isar - Brennender Elektroschrott hat in Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) in der Nacht zum Samstag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Das Feuer in der Lagerhalle eines Recycling-Betriebes wurde gegen 3.15 Uhr gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Ein Mitarbeiter der Firma erlitt bei Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung und kam ins Krankenhaus.

 „Wegen der starken Rauchentwicklung mussten Anwohner in Wörth, Niederaichbach, Essenbach und Postau bis zum Morgen Fenster und Türen geschlossen halten“, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen.

Zudem warnte die Polizei Autofahrer auf der nahegelegenen A92. Die aufwendigen Löscharbeiten waren am frühen Morgen noch im Gange. „Die Feuerwehr muss unter Atemschutz mehrere Tonnen Schrott einzeln auseinanderziehen und ablöschen“, so der Polizeisprecher. Die Brandursache war den Ermittlern zufolge zunächst unklar. Den Schaden schätzte die Polizei auf mindestens 10.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / News5, Fricke (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare