Straubing

Ammoniak-Alarm: Wohnkomplex evakuiert

Straubing - Leichtsinniger Umgang mit einem Feuerlöscher hat am Sonntagmorgen im niederbayerischen Straubing dazu geführt, dass die Feuerwehr ein mehrstöckiges Wohnhaus evakuieren musste.

In der Tiefgarage hatte sich Ammoniak gebildet. Passanten hatten nach Polizeiangaben einen stechenden Geruch aus der Tiefgarage bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert. In der Tiefgarage fand die Feuerwehr am Boden verstreutes Löschpulver, das mit Sauerstoff zu giftigem Ammoniak reagiert hatte. 54 Bewohner des Gebäudekomplexes wurden daraufhin in ein nahegelegenes Hotel gebracht, konnten jedoch nach einer Reinigung der Tiefgarage schon am Nachmittag in ihre Wohnungen zurückkehren. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei ging am Sonntag davon aus, dass ein Unbekannter zum Spaß mit dem Feuerlöscher herumgesprüht hatte, ohne sich der Vergiftungsgefahr bewusst zu sein. Reagieren die chemischen Bestandteile des Löschpulvers mit Sauerstoff, bildet sich Ammoniak, der zu schweren Vergiftungen beim Menschen führen kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare