Bau braucht Zeit

Wohnungen für Flüchtlinge: Städte „wild entschlossen“ zu bauen

München – Bei der Unterbringung anerkannter Flüchtlinge sind sich Staatsregierung und Städte in die Haare geraten. Die Regierung fordert, dass die Kommunen schnell Wohnungen bauen, die Städte sagen, sie brauchen Zeit dafür. Jetzt sind versöhnlichere Töne zu vernehmen.

Bayerns Städte wehren sich gegen den Vorwurf des Freistaats, sie würden sich nicht um Wohnungen für Flüchtlinge bemühen. „Städte und Gemeinden tun alles, was in ihrer Kraft steht, um anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber in Wohnungen unterzubringen“, sagte der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Ulrich Maly (SPD), am Donnerstag in München. Planung und Bau bezahlbarer Wohnungen für einheimische und zugezogene Menschen benötigten aber Zeit. „Wir sind wild entschlossen zu bauen“, so Maly.

Sozialministerin Emilia Müller (CSU) hatte die Kommunen aufgefordert, zeitnah Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge bereitzustellen. In Unterkünften für Asylbewerber gelten anerkannte Flüchtlinge nach den Vorschriften als sogenannte Fehlbeleger und müssen eigentlich ausziehen. Maly verwies jedoch auf die Zusicherung des Staates, wonach anerkannte Flüchtlinge so lange in Asyleinrichtungen bleiben könnten, bis sie auf dem freien Markt eine Wohnung gefunden haben.

Maly: Wohnungsbau nicht nur Pflicht der Kommunen

Der Wohnungsbau sei keinesfalls die alleinige Pflicht der Kommunen, erläuterte Maly, der auch Nürnberger Oberbürgermeister ist. „Es ist eine Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen.“ Er nannte den Brief der Ministerin eine „pädagogische Aktion“. Maly: „Ich plädiere dafür, den Konflikt zu befrieden, der Überraschung in der kommunalen Familie ausgelöst hat.“ Der Städtetag werde aber auch weiterhin „die kalte Kommunalisierung von Integrationskosten“ kritisieren.

Ministerin Müller schlug in einer Reaktion versöhnliche Töne an. „Bayern stand bislang zu seinen Kommunen und tut dies auch weiterhin“, sagte sie. Deshalb werde die Staatsregierung auch künftig anerkannte Asylbewerber vorübergehend in den staatlichen Unterkünften dulden. „Ich werde niemanden in die Obdachlosigkeit schicken“, sagte Müller. Ziel sei aber, dass anerkannte Flüchtlinge in Bayern selbstbestimmt in privaten Wohnungen leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Bei einem schweren Unfall nahe Bad Aibling ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 

Kommentare